Logo SNAI

 

Sport

Non puoi giocare più di 10 esiti per avenimento

Bundesliga-Wetten

Es ist die am besten entwickelte Meisterschaft der letzten Jahre, die durch die hervorragende Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien noch prestigeträchtiger wurde. Gefüllte Stadien, schönes Spiel, großes technisches Können, alles trotz der traditionellen „sparsamen“ deutschen Mannschaften, die es gewohnt sind, Champions zu fördern, anstatt sie zu übertriebenen Preisen zu kaufen.

Die Vorhersage des Ergebnisses der großen Bundesliga-Spiele ist selbst für die erfahrensten Kenner des europäischen Fußballs eine sehr interessante Herausforderung: Mit HAPPYBET können Sie auf alle Spiele der Fußball-Bundesliga wetten und dabei aus einer Vielzahl von Wettformeln wählen, sogar von Mobilgeräten aus.

Schauen Sie sich den aktuellen Spielplan mit den anstehenden Begegnungen an, erfahren Sie dank der Teamstatistiken alles über die Historie der gegnerischen Teams und wählen Sie Ihre bevorzugte Spielformel: Auf der HAPPYBET-Website können Sie Ihre Bundesliga-Wetten mit den besten Online-Wettquoten platzieren.

HAPPYBET bietet nicht nur die zeitlose 1X2-Wette, sondern bietet auch viele andere Optionen, um auf das Ergebnis der Bundesliga-Spiele zu wetten. Zu den beliebtesten Spielmodi gehören:

  • Doppelte Chance. Diese Wettart ist im Allgemeinen einfacher als andere, da Sie auf ein doppeltes Ergebnis wetten können, unabhängig vom Ergebnis zwischen den beiden vorhergesagten Ergebnissen. Offensichtlich sind die Quoten tendenziell weniger wichtig als komplexere Wetten und daher weniger leicht zu erraten.
  • 1X2 mit Handicap Im Vergleich zur klassischen Wettversion fügt der 1X2 mit Handicap der Lieblingsmannschaft einen „Handicap-Faktor“ hinzu, wodurch die Wette spannender wird und die Quoten höher sind.
  • Exaktes Ergebnis. Es handelt sich dabei um einen vor allem bei Experten beliebten Tipp, bei dem es darum geht, das genaue Ergebnis des Spiels zu erraten, indem man auf eine der von HAPPYBET angebotenen Optionen tippt.
  • Halb-/Endresultat: HAPPYBET bietet eine Quote für das Ergebnis des Endes der ersten Halbzeit und des Endes der zweiten Halbzeit; Sie müssen das Teil-/Endresultat aus den vor dem Spiel vorgeschlagenen Ergebnissen auswählen.
  • Endgültige Torsumme: Sie gewinnen, wenn Sie die Summe der in der regulären Spielzeit erzielten Tore erraten.

Ein neues Jahr für den deutschen Fußball, eine neue Ausgabe des Wettkampfs beginnt, die viele interessante Neuerungen zu bieten hat. Nach dem Erfolg von Bayern München am letzten Spieltag, das Borussia Dortmund in extremis bezwingen konnte, treffen sich die besten deutschen Mannschaften wieder zu einem neuen Jahr, das voller Überraschungen zu sein verspricht. Die Bundesliga 2023/24 entspricht der 61. Auflage des wichtigsten deutschen Fußballwettkampfs. Wie der Verband am 30. Juni 2023 mitteilte, beginnt der Wettkampf am 18. August 2023, also mitten im Sommer, und endet am 18. Mai 2024. Nach elf Meisterschaftssiegen in Folge durch Bayern München fragen sich viele, ob dies die richtige Gelegenheit sein könnte, den Trend umzukehren und die Geschichte des deutschen Fußballs zu verändern. Wie üblich scheinen die Bayern auch in diesem Jahr der Favorit auf den Titel zu sein, müssen sich aber vor den Angriffen der Dortmunder in Acht nehmen. In der letzten Saison konnten sie sich nur durch die Niederlage der Gelb-Schwarzen am letzten Spieltag als Meister bestätigen.

Nach der Entscheidung des Verbandes beträgt die Zahl der teilnehmenden Mannschaften in diesem Jahr wieder 18. Die wichtigsten Änderungen im Vergleich zum letzten Jahr sind der Abschied von Schalke 04 und Hertha Berlin, die in die 2. Bundesliga abgestiegen sind, und die Ankunft von Heidenheim und Darmstadt, die aus der zweiten Liga aufgestiegen sind. Vor allem Heidenheim wurde Meister der zweiten Liga und spielte seine erste Saison bei den Großen des deutschen Fußballs - ein historischer Moment für den Verein. Obwohl Hamburg gute Chancen hatte, in die Bundesliga zurückzukehren, scheiterten die Dinosaurier in den Play-offs an Stuttgart, einer Mannschaft, die letztes Jahr den drittletzten Platz in der Bundesliga belegte. Ein Alptraum, der sich für Hamburg fünfmal in Folge wiederholte. Es ist schwer zu sagen, wer seinen Platz in der Bundesliga halten kann und wer in die 2.Bundesliga zurückkehren muss. Vieles hängt vom Fußballmarkt ab und von der Fähigkeit der Neuzugänge, ihre Position zu bewahren. Nachfolgend finden Sie die vollständige Liste aller Teilnehmer an dieser Ausgabe des Turniers:

Liste der Bundesliga-Teilnehmer 2023/24

  • FC Augsburg
  • Union Berlin
  • VfL Bochum
  • Werder Bremen
  • Darmstadt 98
  • Borussia Dortmund
  • Eintracht Frankfurt
  • SC Freiburg
  • 1. FC Heidenheim
  • 1899 Hoffenheim
  • 1. FC Köln
  • RB Leipzig
  • Bayer Leverkusen
  • Mainz 05
  • Borussia Mönchengladbach
  • Bayern München
  • VfB Stuttgart
  • VfL Wolfsburg

Wie aus der soeben erstellten Liste der Vereine hervorgeht, besteht die Verteilung der Vereine aus den verschiedenen Regionen des Landes. Die meisten kommen aus dem Süden und Westen des Landes, wenige aus dem Norden und Osten. In den nächsten Zeilen finden Sie die Verteilung der Vereine auf die verschiedenen Regionen Deutschlands.

  • Nordrhein-Westfalen: VfL Bochum, Borussia Dortmund, 1. FC Köln, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach.
  • Baden-Württemberg: Heidenheim, SC Freiburg, 1899 Hoffenheim und VfB Stuttgart.
  • Bayern: FC Augsburg und Bayern München.
  • Berlin: Union Berlin.
  • Bremen: Werder Bremen
  • Hessen: Darmstadt, Eintracht Frankfurt
  • Niedersachsen: VfL Wolfsburg
  • Rheinland-Pfalz: Mainz 05.
  • Sachsen: RB Leipzig

Die Region mit den meisten Mannschaften ist Nordrhein-Westfalen mit Bochum, Dortmund, Köln, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Sie sind nicht nur zahlreich, sondern gehören auch zu den wichtigsten Mannschaften des Wettkampfs. Eine von ihnen ist Borussia Dortmund, eine Formation, die im letzten Jahr nur knapp Deutscher Meister wurde und den Thron am letzten Spieltag verlor. Besonders stark ist in diesem Jahr auch die Gruppe der baden-württembergischen Mannschaften, zu der auch der Aufsteiger Heidenheim gehört. Die anderen Mannschaften aus dieser Region sind Freiburg, Hoffenheim und Stuttgart. Die Zahlen pro Region lauten: 5 Vereine für Nordrhein-Westfalen, 4 für Baden-Württemberg, 2 für Bayern und Hessen, 1 für Berlin, Bremen, Niedersachsen, Sachsen und Rheinland-Pfalz.

Die wichtigsten Veränderungen auf der Trainerbank, die diese Saison kennzeichnen, sind die von Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach, zwei Mannschaften, die nach ihrer wenig überzeugenden Saison 2022/23 unbedingt einen Kurswechsel vornehmen müssen. Was Frankfurt betrifft, so verlässt mit Oliver Glasner ein Österreicher den Verein und macht Platz für Dino Toppmöller, der aus seiner Erfahrung als Assistenztrainer bei Bayern München kommt. Der Verein zieht es vor, die Erfahrung von Glasner durch einen neuen und talentierten Deutschen zu ersetzen. Der ehemalige Trainer verlässt den Verein offiziell am 9. Mai 2023 und wird am 12. Juni abgelöst, also volle zwei Monate, um einen neuen Trainer zu finden. Borussia Mönchengladbach hingegen verabschiedet sich von Daniel Farke und begrüßt Gerardo Seoane. Der deutsche Trainer verlässt den Verein am 2. Juni 2023, Seoane übernimmt seinen Platz am 6. Juni 2023.

Im Allgemeinen erwartet man eine Saison voller Überraschungen, mit einem kämpferischen Dortmund, das entschlossen ist, das Ziel zu erreichen, das sie letztes Jahr nur knapp verpasst haben. München wird wieder einmal einen langjährigen Titel in Bayern verteidigen müssen. Zu den Favoriten gehören auch Leipzig und Union Berlin, zwei Vereine, die gezeigt haben, dass sie um einen Champions-League-Platz kämpfen können. Hauptabstiegskandidaten sind dagegen die Neuzugänge Heidenheim und Darmstadt, aber auch all jene Teams, die im vergangenen Jahr erst in den letzten Tagen den Abstieg in die Zweite Liga vermieden haben: Stuttgart in primis, begleitet von Augsburg und Bochum.

Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga Update Mai 2024

Die Saison 2023/24 der höchsten deutschen Fußballliga ist zu Ende gegangen, geprägt von spannenden Herausforderungen und einigen unerwarteten Überraschungen. Die Bundesliga-Meisterschaft sah nach Jahren einen neuen Sieger: das dominante Bayer Leverkusen – Team. Mit überwältigender Überlegenheit sicherte sich dieser Verein mit großem Abstand und mehreren Tagen Vorsprung den Titel des Deutschen Meisters. Dahinter kämpften Stuttgart und Bayern München bis zum Schluss um einen Platz auf dem Treppchen, während andere Mannschaften wie Leipzig und Borussia Dortmund ihre technische Qualität und ihre Positionierung halten konnten, obwohl sie nicht immer gute und konstante Leistungen zeigten. Der Kampf um die europäische Qualifikation war ebenso intensiv, wobei Frankfurt, Hoffenheim und Heidenheim alles gaben, um sich einen Platz in den kommenden kontinentalen Wettbewerben zu sichern. Auf der anderen Seite gab es am Tabellenende harte Abstiegskämpfe, bei denen Traditionsvereine wie Köln und Darmstadt erhebliche Schwierigkeiten hatten, sich in der Spitzengruppe zu behaupten. Nachfolgend finden Sie den Endstand und die aktuellen Ergebnisse der Bundesliga 2023/24 sowie die Leistungen der deutschen Mannschaften.

Bundesligatabelle 2023/24 am Ende der Meisterschaft

  1. Leverkusen - 90
  2. Stuttgart - 73
  3. Bayern - 72
  4. RB Leipzig - 65
  5. Dortmund - 63
  6. Frankfurt - 47
  7. Hoffenheim - 46
  8. Heidenheim - 42
  9. Bremen - 42
  10. Freiburg - 42
  11. Augsburg - 39
  12. Wolfsburg - 37
  13. Mainz - 35
  14. Mönchengladbach - 34
  15. Union Berlin - 33
  16. Bochum - 33
  17. Köln - 27
  18. Darmstadt - 17

Leverkusen beendete die Meisterschaft ungeschlagen und setzte damit ein Zeichen für Atalanta, den Finalgegner in der Europa League. Am letzten Spieltag der Saison gewann Bayern mit 2:1 gegen Augsburg und sicherte sich durch Tore von Bonifatius (in der 12. Minute) und Andrich die Partie in den ersten 27 Minuten. In der zweiten Halbzeit verkürzten die Gäste in der 62. Minute durch ein Tor von Komur, doch dann entschied sich Xabi Alonso, seine besten Spieler einzusetzen: Adli, Bonifatius und Grimaldo kamen raus, Wirtz, Schick und Xhaka rein. Es blieb beim 2:1, und Leverkusen beendete die Meisterschaft mit einer beeindruckenden Bilanz von 90 Punkten aus 102 Spielen: 28 Siege und sechs Unentschieden in 34 Spielen, eine Leistung, mit der sie direkt in die Geschichte eingehen.

Stuttgart hat sich dank der 4:2-Niederlage von Bayern München gegen Hoffenheim hinter Leverkusen festgesetzt. Nach nur acht Minuten gab es bereits drei Tore: Tel traf in der vierten Minute und Davies doppelte in der sechsten Minute nach und brachte Tuchels Team damit doppelt in Führung, doch Beier verkürzte den Rückstand bald. In der zweiten Halbzeit wurde das Comeback dank eines Hattricks von Kramaric perfekt gemacht, der in der 68. Minute den Ausgleich erzielte und in der 85. und 87. Minute zweimal traf.

Das 2:2-Unentschieden, das Leipzig gegen Frankfurt erreichte, ermöglichte es den Leipzigern, einen weiteren Punkt gegen die Gelb-Schwarzen zu holen: ein bemerkenswerter Stolz für Leipzig, das, unabhängig vom vierten oder fünften Platz, immer noch die Teilnahme an der nächsten Champions League erhält. Viele Emotionen in Dortmund: Die Gelb-Weißen siegten im letzten Ligaspiel vor dem Champions-League-Finale mit 4:0 gegen Darmstadt und vor allem im letzten Bundesligaspiel der Legende Marco Reus, der mit einer grandiosen Choreographie im Signal Iduna Park gefeiert wurde. Die Nummer 11 war auch auf dem Platz ein Protagonist: In der 30. Minute bediente er nach einer Flanke von Sabitzer Maatsen, der mit einem herrlichen Linksschuss in den Winkel traf. Acht Minuten später verdoppelte Reus das Ergebnis mit einem herrlichen Freistoß von der Strafraumgrenze, den er unter dem Beifall des Westfalenstadions an die Latte knallte. In der zweiten Halbzeit erzielte Brandt das dritte Tor und besiegelte damit praktisch das Spiel, und in der 81. Minute kam es dann zu einem ganz besonderen Moment: Reus wurde unter dem tosenden Beifall des gesamten gelb-roten Publikums verabschiedet. In der 88. Minute erzielte Malen das letzte Tor und stellte damit den 4:0-Endstand her. Das Beste kommt erst noch: das Champions-League-Finale am 1. Juni in Wembley gegen Real Madrid.

Eintracht Frankfurt, dank der Niederlage von Hoffenheim auf dem sechsten Platz sicher, spielte 2:2-Unentschieden gegen Leipzig, riskierte aber bis zum Schluss nach einer langen Aufholjagd: Bei einer Niederlage wären sie aufgrund der geringeren Anzahl an erzielten Toren (51) als Hoffenheim (66) in die Conference League abgestiegen. Die letzten Urteile in der Bundesliga sind gefallen, vor allem was die Abstiegszone betrifft. Als Tabellenletzter verabschiedet sich neben Darmstadt, das schon längst abgestiegen ist, auch Köln nach einer deftigen 1:4-Heimniederlage gegen Heidenheim aus der höchsten deutschen Spielklasse. In Berlin hingegen passierte alles: In der 92. Minute erzielte Haberer das entscheidende Tor zum 2:1 und rettete Union Berlin dank der Tordifferenz, nachdem Volland einen Elfmeter verschossen hatte. Bochum, das mit 1:4 gegen Werder Bremen verlor, zieht damit in das Abstiegs-Playoff ein.

In einem Playoff-Rennen mit dramatischem Ausgang um den letzten Bundesligaplatz mussten die Düsseldorfer ihren Aufstiegstraum begraben. Nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel gegen Bochum gab es im Rückspiel einen Rückschlag (0:3) und eine 6:5-Niederlage im Elfmeterschießen. Für die Gastgeber war es eine schwer zu verkraftende Niederlage, nachdem sie die Rückkehr in die Bundesliga knapp verpasst hatten. Für Bochum hingegen war es eine fast unverhoffte Erlösung.

Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga - Update April 2024

Die höchste Spielklasse des deutschen Fußballs neigt sich dem Ende zu, nur noch zwei Tage bis zur Gruppenphase im April. Leverkusen ist die große Entdeckung der Saison und dominiert bis jetzt die Meisterschaft. Dicht gefolgt von Bayern München, der nach elf aufeinanderfolgenden Titeljahren von der Spitze verdrängt wurde, aber nach wie vor ein sehr gefürchteter Gegner ist, der auf Punktejagd geht, um Boden gutzumachen und Leverkusen die Führung streitig zu machen. Einige Mannschaften sind in dieser Ausgabe der Bundesliga eine große Überraschung, darunter Stuttgart, der derzeit auf dem dritten Platz liegt und ein solides und gut organisiertes Spiel zeigt, was es zu einem gefährlichen Anwärter auf die europäischen Wettbewerbe macht. Und schließlich gibt es Mannschaften, die nicht in der Lage waren, die zu Beginn der Saison gesteckten Ziele zu erreichen, mit einer Berg- und Talfahrt, die sie oft in Schwierigkeiten gebracht hat. Werfen wir einen Blick auf die Situation der Vereine in der im April aktualisierten Bundesliga-Tabelle.

Bundesligatabelle 2023/24 am 31. Spieltag

  1. Leverkusen - 81
  2. Bayern München - 69
  3. VfB Stuttgart - 64
  4. RB Leipzig - 62
  5. Borussia Dortmund - 57
  6. Eintracht Frankfurt - 45
  7. Freiburg - 40
  8. Augsburg - 39
  9. Hoffenheim - 39
  10. Heidenheim - 37
  11. Werder Bremen - 37
  12. Wolfsburg - 34
  13. Borussia Mönchengladbach - 32
  14. Union Berlin - 30
  15. Bochum - 30
  16. Mainz - 28
  17. Köln - 23
  18. Darmstadt - 17

Bayer Leverkusen behauptet seine Spitzenposition mit einer beeindruckenden Gesamtpunktzahl von 81 Punkten und einem Abstand von 12 Punkten auf den zweiten Platz, der nun gut positioniert ist, um den nationalen Titel zu gewinnen. Bayern München liegt mit 69 Punkten auf dem zweiten Platz, hat aber im Laufe der Saison viele Schwierigkeiten gehabt, der Dominanz des Spitzenreiters etwas entgegenzusetzen. Der Vorsprung auf die folgenden Mannschaften ist jedoch beträchtlich, so dass ein Platz in der Champions League sicher ist. Stuttgart liegt mit 64 Punkten auf dem dritten Platz und hat seinen wertvollen Champions-League-Qualifikationsplatz fest im Griff.

RB Leipzig und Borussia Dortmund liegen mit 62 bzw. 57 Punkten auf dem vierten bzw. fünften Platz. Beide haben Leistungen und Techniken gezeigt, die sie zu zwei der großen Namen in der deutschen Liga machen, aber sie haben auch einige Schwierigkeiten, konstant zu bleiben. Dennoch bleiben sie im Rennen um einen Platz in Europas wichtigstem Wettbewerb. Eintracht Frankfurt liegt mit 45 Punkten auf Platz sechs und hat gute Chancen, sich für die UEFA Europa League zu qualifizieren. Dahinter folgen Freiburg auf Platz sieben mit 40 Punkten, das seine Teilnahme an der Conference League festigen will, und Augsburg auf Platz acht mit 39 Punkten und nur eine Länge von der kleinen europäischen Zone entfernt.

Die TSG Hoffenheim liegt eine Stufe unter Augsburg, ebenfalls mit 39 Punkten, aber mit einer negativeren Tordifferenz: Augsburg bei 48:52 und Hoffenheim bei 55:63. Ihre Saison wechselte zwischen Momenten guter Form und dunklen Phasen, die es ihr nicht erlaubten, weiter aufzusteigen. Dahinter liegt Heidenheim mit 37 Punkten auf dem zehnten Platz, eine Position, die relative Sicherheit im Kampf um den Klassenerhalt bietet. Werder Bremen, ebenfalls Zehnter mit 37 Punkten, teilt diese Situation: Trotz einer schwierigen Saison mit einer Reihe von uneinheitlichen Ergebnissen ist es Bremen gelungen, einen wertvollen Abstand zum Tabellenende zu halten. Wolfsburg hingegen liegt mit 34 Punkten auf dem zwölften Platz im Mittelfeld der Tabelle, muss aber in den verbleibenden Spielen seine Offensivleistung verbessern, um sich in der Endabrechnung eine bessere Position zu sichern und in der Bundesliga zu bleiben.

Auf dem dreizehnten Platz mit 32 Punkten liegt Borussia Mönchengladbach, das die Erwartungen der letzten Jahre enttäuscht hat und mit nur 4 Punkten Rückstand auf die Abstiegszone konzentriert bleiben muss, um keine bösen Überraschungen in letzter Minute zu erleben. Union Berlin, Vierzehnter mit 30 Punkten, befindet sich in der Nähe der Abstiegszone. Der Klub muss die letzten Spiele hochkonzentriert angehen, um nicht in die Play-offs abzurutschen. Auf dem fünfzehnten Platz mit 30 Punkten liegt Bochum, ebenfalls in Tuchfühlung mit dem gefährlichen Tabellenkeller, aber noch mit einigen Möglichkeiten, wertvolle Punkte zu holen.

Mainz liegt mit 28 Punkten auf dem 16. Platz und befindet sich in einer äußerst schwierigen Situation: ein ständiger Kampf gegen den Abstieg, wobei jedes Spiel zu einem entscheidenden Überlebenskampf wird. Mainz muss in den letzten Tagen wichtige Punkte sammeln, um die Trendwende zu schaffen, sonst geht es in die Playoffs. Köln liegt mit 23 Punkten und einem Rückstand von fünf Zählern auf dem vorletzten Platz. Zu diesem Zeitpunkt in der Meisterschaft Boden gutzumachen, mag schwierig erscheinen, ist aber nicht unmöglich. Darmstadt schließt die Tabelle auf dem achtzehnten Platz mit 17 Punkten ab und steht bereits als Absteiger in die zweite Liga fest.

Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga - Update März 2024

Die Bundesliga nähert sich mit großen Schritten ihrem Ende. Die Mannschaften bestimmen immer mehr die gesamte Rangliste für die Europapokalqualifikation und die rettende Zone. Die Situation ist weiterhin sehr interessant, denn Bayer Leverkusen könnte die erste Mannschaft sein, die die Siegesserie von Bayern München durchbricht. Die außergewöhnlichen Leistungen von Bayer Leverkusen verblüffen nicht nur die deutsche Öffentlichkeit, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus. Der Kampf um den Titel entwickelt sich zu einem Duell zweier Spitzenmannschaften, trotz der bemerkenswerten Fortschritte anderer Vereine wie Stuttgart, die einer historischen Champions-League-Qualifikation immer näher kommen. Ende März, nachdem die Liga die 26. Runde erreicht hat, gibt es nur noch wenige Termine, um die endgültige Rangliste dieser Saison offiziell festzulegen. Nachfolgend finden Sie die aktualisierte Rangliste der Mannschaften bis zu diesem Zeitpunkt der Saison.

Rangliste Bundesliga 2023/24 am 26. Spieltag

  1. Bayer Leverkusen - 70
  2. Bayern München - 60
  3. VfB Stuttgart - 56
  4. Borussia Dortmund - 50
  5. Leipzig - 49
  6. Eintracht Frankfurt - 40
  7. Augsburg - 35
  8. Hoffenheim - 33
  9. Freiburg - 33
  10. Werder Bremen - 30
  11. Heidenheim - 29
  12. Borussia Mönchengladbach - 28
  13. Union Berlin - 28
  14. Wolfsburg - 25
  15. Bochum - 25
  16. Mainz - 19
  17. Köln - 18
  18. Darmstadt - 13

Auf den ersten vier Plätzen der Bundesliga, die für die Qualifikation zur Champions League entscheidend sind, zeichnet sich ein Bild ab, das die Wettbewerbsfähigkeit in den Mittelpunkt stellt. Bayer Leverkusen führt die Rangliste mit einer beeindruckenden Sammlung von 70 Punkten an und hat damit eine klare Vormachtstellung gegenüber den anderen Teams. Die Dominanz auf dem Spielfeld war offensichtlich, denn die durchweg soliden Leistungen führten zu einer Spitzenposition. Dicht dahinter liegt Bayern München mit 60 Punkten auf dem zweiten Platz und beweist damit sein Durchhaltevermögen trotz der ständigen Herausforderung durch Leverkusen. An dritter Stelle steht der VfB Stuttgart mit 56 Punkten, der sich im Laufe der Saison eindrucksvoll gesteigert hat und sich als feste Größe etabliert hat. An vierter Stelle liegt Borussia Dortmund mit 50 Punkten, immer auf den Fersen der Spitzenreiter und entschlossen, sich einen Platz im prestigeträchtigen europäischen Wettbewerb zu sichern. Diese vier Spitzenmannschaften stehen für einen harten Wettbewerb und einen ständigen Kampf um Ruhm und Erfolg in der Bundesliga.

Zwischen dem fünften und sechsten Platz in der Bundesliga wird der Wettbewerb ebenso intensiv und interessant, mit zwei unterschiedlichen Zielen für die beteiligten Mannschaften. Auf dem fünften Platz liegt Leipzig mit 49 Punkten, eine Position, die die Qualifikation für die UEFA Europa League garantiert. Obwohl die Leipziger nicht unter den ersten vier sind, zeigen sie weiterhin eine respektable Leistung, die ihnen einen Platz unter den ersten fünf ermöglicht. Auf dem sechsten Platz mit 40 Punkten liegt Eintracht Frankfurt, das sich für die UEFA Conference League qualifizieren will. Obwohl die Eintracht nicht direkt um den ersten Platz mitspielen kann, ist sie fest entschlossen, sich einen Platz in den europäischen Wettbewerben zu sichern. Der Kampf zwischen diesen beiden Plätzen verspricht bis zum Ende der Saison Spannung und aufregende Herausforderungen, denn beide Mannschaften wollen sich einen Platz in den europäischen Wettbewerben der nächsten Saison sichern.

In dem Bereich der Bundesliga, der dem Kampf um den Klassenerhalt gewidmet ist und vom siebten bis zum fünfzehnten Platz reicht, ist die Konkurrenz groß und jeder Punkt ist entscheidend für den Verbleib in der ersten Liga. Auf dem siebten Platz liegt Augsburg mit 35 Punkten, gefolgt von der TSG Hoffenheim auf dem achten Platz mit 33 Punkten. Beide Mannschaften wollen ihre Position vor der nächsten Saison festigen und streben in den verbleibenden Spielen positive Ergebnisse an. Auf dem neunten Platz finden wir Freiburg und Werder Bremen auf dem zehnten Platz, beide mit 33 Punkten, in einer Gleichstandssituation, die die Ausgeglichenheit des Wettbewerbs in dieser Klassifizierungszone unterstreicht. Diese Mannschaften sind in engem Kontakt mit der Abstiegszone und sind entschlossen, die entscheidenden Punkte zu holen, um sich von der Gefahr zu entfernen.

Auf dem elften Platz liegt der 1. FC Heidenheim mit 29 Punkten, gefolgt von Borussia Mönchengladbach und Union Berlin mit jeweils 28 Punkten. Sie müssen sehr vorsichtig sein, da der Abstand zwischen Rettung und Abstieg minimal sein kann. Wolfsburg auf dem vierzehnten Platz mit 25 Punkten und Bochum auf dem fünfzehnten Platz mit der gleichen Summe schließen diese Zone. Beide Teams sind sich bewusst, dass sie in den kommenden Spielen wertvolle Punkte sammeln müssen, um die Abstiegsgefahr zu vermeiden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Wettbewerb in der rettenden Zone der Bundesliga extrem eng ist und zahlreiche Mannschaften darum kämpfen, den Abstieg zu vermeiden und ihren Status in der höchsten Spielklasse des deutschen Fußballs zu halten.

Auf Platz 16 findet sich Mainz 05 mit 19 Punkten, gefolgt von Köln auf Platz 17 mit 18 Punkten und Darmstadt auf Platz 18 mit 13 Punkten. Diese Mannschaften befinden sich in einer äußerst schwierigen Situation, da sie die letzten Plätze der Tabelle belegen und der Abstieg in die 2. Bundesliga droht. In den letzten Bundesligaspielen stehen sie unter Druck und müssen gewinnen, um das Blatt zu wenden und ihren Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse zu sichern. Jedes Spiel wird zu einem entscheidenden Kampf ums Überleben, und jeder gewonnene Punkt kann den Unterschied zwischen Klassenerhalt und Abstieg ausmachen.

Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga - Update Februar 2024

Ein weiterer Monat des deutschen Fußballs und viele neue Überraschungen in der Tabelle der Bundesliga. Auch in der zweiten Hälfte der Meisterschaft kämpfen die Teams um den Anschluss an die Spitze. Zum Ende des Februars unterstreicht die Tabellensituation in der Bundesliga weiterhin die Dominanz von Bayer Leverkusen. Die Leverkusener überraschen das deutsche Publikum nicht nur mit einer grandiosen Leistung, die sie weit vor dem amtierenden Meister Bayern München sieht. Der Kampf um den Titel entwickelt sich immer mehr zu einer Angelegenheit zwischen zwei Mannschaften, auch wenn andere Teams wie Stuttgart einen beachtlichen Lauf haben, vor allem wenn man die Erwartungen zu Beginn der Saison bedenkt. Ende Februar befindet sich die Liga in der 23. Runde, es sind noch viele Spiele zu absolvieren, und die Hoffnungen, das Blatt an der Spitze und am Ende der Tabelle zu wenden, sind groß. Nachfolgend finden Sie die aktualisierte Rangliste der Mannschaften zu diesem Zeitpunkt der Saison:

Bundesliga-Rangliste Ende Februar 2024

  1. Bayer Leverkusen - 61
  2. Bayern München - 53
  3. Stuttgart - 47
  4. Borussia Dortmund - 41
  5. Leipzig - 40
  6. Eintracht Frankfurt - 34
  7. Hoffenheim - 30
  8. Werder Bremen - 30
  9. Freiburg - 29
  10. Heidenheim - 28
  11. Augsburg - 26
  12. Borussia Mönchengladbach - 25
  13. Wolfsburg - 25
  14. Union Berlin - 25
  15. Bochum - 25
  16. Köln - 17
  17. Mainz - 15
  18. Darmstadt - 13

Eine Rangliste, die den Verlauf der Meisterschaft sehr gut beschreibt. Enge Teams vom zweiten bis vierten und vom siebten bis fünfzehnten Platz. Es bleibt also noch viel zu tun in der verbleibenden Zeit dieser Bundesliga 2023/24. Der eigentliche Wendepunkt dieser Saison ist der Verein von Xabi Alonso. Mit insgesamt 19 Siegen in 23 Spielen ist die Bilanz von Bayer Leverkusen bisher nahezu makellos. Der Tabellenführer hat 61 Punkte auf dem Konto und liegt damit deutlich vor dem zweitplatzierten Bayern München, der acht Punkte zurückliegt. Neben Bayer Leverkusen und Bayern München befinden sich auch Stuttgart und Borussia Dortmund in der Champions-League-Zone, zwei Mannschaften, die auf dem besten Weg sind, sich für die Champions-League-Zone zu qualifizieren, und die auf den allmählichen Aufstieg von Leipzig achten müssen. Der Red-Bull-Club liegt mit nur einem Punkt Rückstand auf die Gelb-Weißen auf dem fünften Platz und hat alle Voraussetzungen, um in der europäischen Königsklasse zu landen. In der Europa-League-Zone befindet sich neben Leipzig auch Eintracht Frankfurt, ein Verein, der mit 34 Punkten auf dem sechsten Platz weitaus weniger Hoffnung auf die Champions League hat. Der letzte Verein in der Europapokal-Zone ist Hoffenheim, der mit 30 Punkten gleichauf mit Werder Bremen liegt und aufpassen muss, nicht von den Grünen überholt zu werden.

Das Team mit den besten Chancen auf den Sprung nach Europa ist Werder Bremen, das mit 30 Punkten auf dem achten Platz liegt. Dicht dahinter liegen Freiburg und Heidenheim mit 30 bzw. 29 Punkten. Die beiden Vereine wollen beweisen, dass sie in der großen Liga mitspielen können, das Ziel ist nicht mehr weit entfernt. Augsburg liegt mit 26 Punkten als Elfter im Mittelfeld der Tabelle, während Borussia Mönchengladbach, Wolfsburg, Union Berlin und Bochum jeweils 25 Punkte aufweisen. Alles Teams, die in die Play-Out-Zone abrutschen könnten: Köln bleibt mit 17 Punkten knapp darunter.

Für die Abstiegszone kommen die Vereine Köln, Mainz und Darmstadt mit jeweils 17, 15 und 13 Punkten in Frage. Die Tabellensituation scheint sehr stabil zu sein: Es ist unwahrscheinlich, dass diese drei Vereine aufgrund des großen Abstands zur rettenden Zone aus dem Tabellenkeller herauskommen können. Es bleibt abzuwarten, wer den Play-Out-Platz anstreben kann, der zumindest den Zugang zum Play-Off für die Rettung ermöglichen würde, und wer sich stattdessen mit dem direkten Abstieg in die zweite Liga abfinden muss. Ein einziges Spiel könnte viel an der Bilanz dieser letzten drei Plätze ändern.

Harry Kanes Lauf in Richtung Torschützenkönig geht weiter, da er mit fast 30 erzielten Toren in dieser Saison weiterhin an Lewandowski vorbeizieht. Der Hauptgegner des Engländers ist, obwohl er viele Tore weniger erzielt hat als der Ex-Tottenham-Bomber, der Stuttgarter Serhou Guirassy, ein Name, der am Ende der Saison für Furore auf dem deutschen Fußballmarkt sorgen wird. Auch der Leipziger Lois Openda, der in Bezug auf die Anzahl der bisher im Wettbewerb erzielten Tore an dritter Stelle steht, hat einen ausgezeichneten Verlauf. Deutlich enger geht es in der Assist-Wertung zu: Hier führen Alex Grimaldo und Leroy Sané von Bayer Leverkusen bzw. Bayern München die Rangliste an, knapp dahinter Julian Brandt von Borussia Dortmund und Florian Wirtz von Bayer Leverkusen. Alle genannten Namen sind angesichts der geringen Abstände mögliche Gewinner der Assist-Wertung. Nicht zu unterschätzen ist auch der mögliche Aufstieg von Leipzigs Xavi Simons, der wie viele junge Talente der Liga einen beneidenswerten Weg vorgibt.

Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga - Update Januar 2024

Der Abschluss der Bundesliga-Hinrunde brachte eine explosive Mischung aus Emotionen und Überraschungen mit sich. Nach einer spannenden ersten Saisonhälfte lieferten sich die Mannschaften einen hitzigen Wettkampf, der die Hierarchien und Ambitionen für die zweite Hälfte der Meisterschaft aufzeigte. Der Titelverteidiger Bayern München erwies sich als unschlagbare Kraft, doch in diesem Jahr haben sie Schwierigkeiten, ihre Position an der Tabellenspitze zu halten. Der Kampf um die Plätze in den europäischen Wettbewerben und der Kampf gegen den Abstieg haben der Liga jedoch ein spannendes und unberechenbares Element verliehen. Aufstrebende Stars haben mit außergewöhnlichen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, während einige Mannschaften die Erwartungen übertroffen haben und in der ersten Runde für echte Überraschungen sorgten. Die Fußballfans können sich an die spektakulären Tore, die intensiven Spiele und die faszinierenden taktischen Strategien erinnern, die diesen ersten Teil der Bundesliga-Saison geprägt haben. Nun, da die Winterpause vor der Tür steht, haben die Mannschaften die Möglichkeit, ihre Batterien aufzuladen und ihre Strategien für die Rückkehr auf den Rasen zu planen, was eine weitere Dosis an spannender Action und Wendungen im weiteren Verlauf des Wettbewerbs verspricht.

Mit dem Ende des Jahres 2023 beginnt ein neues Jahr des deutschen Fußballs, das die Wochenenden der Bundesliga-Fans bereichert. Zum Abschluss der Hinrunde belohnen die Teams die Leistung von Bayer Leverkusen, das mit großem Vorsprung auf den Rest der Tabelle Wintermeister wurde. Trotz der guten Form von Bayern München konnten sich die Aspirins durchsetzen, indem sie insgesamt 13 Siege und 3 Unentschieden nach Hause brachten, ohne ein einziges der bisherigen Spiele zu verlieren - ein beneidenswerter Weg, der die Arbeit von Xabi Alonso belohnt. Es ist kein Zufall, dass der iberische Trainer bereits in der vergangenen Saison hervorragende Ergebnisse erzielt hatte, indem er das Halbfinale der Europa League und nach einem schwierigen Saisonstart, in dem er den Verein am Tabellenende versammelt hatte, eine hervorragende Platzierung in der Liga erreichte. Wenn Leverkusen diesen Status halten will, müssen sie vor allem auf Bayern München und Stuttgart achten. Der erstgenannte Klub hat ein ähnliches Leistungsniveau wie im letzten Jahr, was ihm am Ende des Jahres den deutschen Meistertitel beschert hat. Der zweite Verein ist die andere große Überraschung dieser Saison. Stuttgart ist von einem Verein, der in erster Linie auf den Klassenerhalt aus war, zu einem Verein geworden, der um einen Platz in der Champions League kämpft und der den Titelkampf anstreben kann: Zur Halbzeit der Meisterschaft sind sie nur 8 Punkte von der Spitze entfernt, wobei sie angesichts der letzten Spiele noch viel Luft nach oben haben.

Während diese erste Hälfte der Meisterschaft mit dem Aufstieg von Vereinen, die bis zum letzten Jahr ein Schattendasein führten, viele Überraschungen brachte, gibt es auch einige Vereine, die die erste Saisonhälfte weit unter den Erwartungen beendeten. Der auffälligste Fall ist sicherlich der von Borussia Dortmund. Die Gelb-Schwarzen sind mit dem falschen Fuß aufgestanden und bleiben mit einigen Abständen zur Champions-League-Zone deutlich hinter dem zurück, was sie in der vergangenen Saison gezeigt haben: Sie liegen derzeit mit 27 Punkten auf dem fünften Platz, gut fünfzehn Zähler von der Tabellenspitze und sechs von der Champions-League-Zone entfernt. Der Weg in der Liga ist noch weit, sie können immer noch hoffen, zumindest eine Qualifikation für den höchsten europäischen Wettbewerb zu erreichen, aber sie können sich keine Fehler leisten, wenn sie die Lücke zu Leipzig schließen wollen, der derzeit auf dem vierten Tabellenplatz liegt.

Der Weg von Eintracht Frankfurt, der derzeit auf dem sechsten Platz liegt, bleibt den Ergebnissen des letzten Jahres treu, während der hässliche Absturz von Union Berlin, der nach einer wunderbaren Saison, die ihn an die Tabellenspitze führte, direkt auf den fünfzehnten Platz und damit in Abstiegsgefahr stürzte, weiterhin der Form entspricht. Die Mannschaft aus der Hauptstadt hatte mit 62 Punkten den vierten Platz belegt und damit eine historische Champions-League-Qualifikation erreicht. Leider haben sich die Leistungen aufgrund des Marktes und des Auf und Ab in dieser Saison deutlich verschlechtert, was die Hoffnungen der Fans schmälerte.

Zurzeit befinden sich Mainz, Köln und Darmstadt in der Abstiegszone. Sie haben die Hinrunde nicht so beendet, wie sie es sich gewünscht hätten, aber sie müssen nun eine zweite Meisterschaftshälfte bewältigen, die ihnen viel Einsatz abverlangt, wenn sie sich erholen wollen. Alle drei Mannschaften haben 10 Punkte und liegen nur drei Zähler hinter Union Berlin, dem ersten Team in der rettenden Zone. Das bedeutet, dass sie noch viel Luft nach oben haben, jedes einzelne Spiel könnte sie aus der roten Zone der Rangliste bringen und es ihnen ermöglichen, ihr Saisonziel zu erreichen. Die Mannschaft, die sich im Vergleich zum Vorjahr stark verbessert hat, ist Bochum, die am Ende der Hinrunde sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone hat, ein wichtiger Vorsprung, um sich ein paar Stürze leisten zu können, ohne Konsequenzen tragen zu müssen. Insgesamt können die weiß-blauen Fans mit dem bisherigen Abschneiden der Mannschaft zufrieden sein.

Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga Update Ende Dezember 2023

Ende Dezember, kurz vor den Weihnachtsfeiertagen, hat die Fußball-Bundesliga den sechzehnten Spieltag erreicht, nur noch wenige Spiele trennen die Mannschaften von der Mitte des Turniers. Die Mannschaft, die nach all diesen Spielen die meiste Inspiration für die Titelverfolgung findet, ist Xabi Alonsos Bayer Leverkusen, ein Team, das bereits im letzten Jahr alle überraschte, indem es das Halbfinale der Europa League erreichte. Bayern München ist trotz eines nicht ganz perfekten Saisonstarts weiterhin der Favorit auf den Sieg. Die Bayern haben ebenso wie Union Berlin noch ein Spiel zu absolvieren, eine gute Chance, den Anschluss an die Tabellenspitze zu finden. Auch Stuttgart und Leipzig schlagen sich wacker und behaupten sich weiter an der Tabellenspitze. Die einzigen wirklichen Veränderungen gibt es in der Konferenzliga und der Abstiegszone: Hoffenheim verliert seinen Konferenzplatz an Eintracht Frankfurt; Mainz und Köln tauschen die Plätze in der Abstiegszone. Die komplette Tabelle finden Sie unten:

Bundesliga-Rangliste Ende Dezember 2023

  1. Bayer Leverkusen - 42
  2. Bayern München - 38
  3. Stuttgart - 34
  4. RB Leipzig - 33
  5. Borussia Dortmund - 27
  6. Eintracht Frankfurt - 24
  7. Hoffenheim - 24
  8. Freiburg - 20
  9. Heidenheim - 14
  10. Wolfsburg - 19
  11. Augsburg - 18
  12. Borussia M'Gladbach - 17
  13. Werder Bremen - 16
  14. Bochum - 16
  15. Union Berlin - 13
  16. Mainz - 10
  17. Köln - 10
  18. SV Darmstadt - 10

Nach einer besonders überraschungsreichen Hinrunde haben die Bundesligisten nun die Endrunde erreicht. Was die Qualifikationszone für die Champions League betrifft, so sind die vier heißen Namen Bayer Leverkusen, Bayern München, Stuttgart und Leipzig mit jeweils 42, 38, 34 und 33 Punkten. Obwohl die Münchner ein Spiel mehr als die anderen haben, wären sie selbst bei einem Sieg immer noch Zweiter, aber nur wenige Schritte vom Titel entfernt. Die Mannschaft, die am stärksten von der Europa-League-Zone bedroht ist, ist Leipzig, die trotzdem einen Vorsprung von sechs Punkten auf den fünften Tabellenplatz hat. Auf dem Europa-League-Platz befindet sich derzeit Borussia Dortmund, die mit 27 Punkten nicht mehr viel aufholen muss, um in die direkte Qualifikationszone der Königsklasse zu gelangen. Das letzte Team in der Europapokal-Zone ist Eintracht Frankfurt mit 24 Punkten auf Platz sechs. Die Rot-Weißen liegen sogar punktgleich mit Hoffenheim und Freiburg auf den Plätzen sieben und acht.

In der rettenden Zone ist die Liste der teilnehmenden Vereine sehr lang, beginnend mit Hoffenheim und Freiburg selbst, die aufgrund einer schlechteren Tordifferenz als Frankfurt bestraft werden, und endend mit Union Berlin auf Platz 15 mit 13 Punkten, knapp oberhalb der Abstiegszone. Die Vereine, die in diesem Ranking vertreten sind, sind: Hoffenheim, Freiburg, Heidenheim, Wolfsburg, Augsburg, Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen, Bochum und Union Berlin. Die am stärksten von der Abstiegszone bedrohten Mannschaften sind Union Berlin mit dreizehn Punkten, Bochum und Werder Bremen mit sechzehn Punkten, die damit einen Vorsprung von drei bzw. sechs Punkten auf die rote Zone haben. Auf eine Landung in der Europapokalzone können dagegen Hoffenheim, Freiburg und Heidenheim hoffen. Wolfsburg, Augsburg und Borussia Mönchengladbach befinden sich dagegen mit 19, 18 bzw. 17 Punkten im Mittelfeld der rettenden Zone.

Zum Abschluss der Analyse der Rangliste sind die letzten drei Teams Mainz, Köln und Darmstadt mit jeweils 10 Punkten auf der guten Seite. Keine dieser drei Mannschaften scheint weiter auf dem Weg zur Rettung zu sein. Sie alle benötigen drei Punkte, um mit Union Berlin in der rettenden Zone gleichzuziehen. Derzeit liegt Mainz aufgrund der besseren Tordifferenz auf dem sechzehnten Platz, der für die Play-outs zur Rettung gültig ist.

Insgesamt entwickelt sich die Liga sehr interessant, mit Drehungen und Wendungen an der Tabellenspitze und am Tabellenende, die die Tür für allerlei Abschlüsse zum Saisonfinale offen halten. Bei diesem Trend kann man noch viel vom Finale dieser Bundesliga 2023/24 erwarten.

Bei den Einzelauszeichnungen liegt Harry Kane mit 21 Toren auf Platz eins der Torschützenliste, gefolgt von Guirassy, seinem ersten Gegenspieler mit 17 Toren. Lois Openda aus Leipzig mit 11 Toren und Boniface aus Leverkusen mit 19 Toren liegen noch weiter zurück. In der Assist-Rangliste ist der wichtigste Name zweifellos der von Leroy Sané von Bayern München mit 8 entscheidenden Pässen, Jan-Niklas Beste, Victor Boniface, Brandt, Simons und Writz liegen mit der gleichen Anzahl von Assists mit 7 auf dem zweiten Platz. Auf der dritten Stufe des Podiums stehen Jeremie Frimpong, Franck Honorat und Thomas Müller mit insgesamt 6 Assists. Auf den nächsten Plätzen folgen acht Spieler mit insgesamt 5 Assists, die alle zu weit von der ersten Position entfernt sind, als dass sie noch mit einem Sieg rechnen könnten.

Ergebnisse und Bundesliga-Übersicht - Dezember 2023

Nur wenige, aber signifikante Veränderungen gab es im Dezember in der Entwicklung der deutschen Bundesliga. Die Mannschaften beißen sich weiterhin die Zähne aus, um ihren Platz in der Tabelle zu festigen, aber es gibt auch diejenigen, die darum kämpfen, ein paar Ränge aufzusteigen, um sich für europäische Wettbewerbe zu qualifizieren. Bayer Leverkusen hat nicht die Absicht, die Tabellenspitze abzugeben, die sie mit 36 Punkten und vier Zählern Rückstand auf Bayern München immer noch innehaben. Die größten Veränderungen gibt es sicherlich in der Abstiegszone, wo die Mannschaften weiterhin um einen Hauch von Rettung vor dem Ende der Runde ringen. Nicht zu unterschätzen sind jedoch auch die kleinen Veränderungen in der Meisterschaftszone, die auf den ersten Blick nicht allzu auffällig sind, aber das Schicksal einiger Vereine tatsächlich verändern könnten. Mitte Dezember haben die Mannschaften noch 14 Spiele zu absolvieren, und es scheint klar zu sein, welche Strategien sie anwenden müssen, um die zu Beginn der Meisterschaft gesteckten Ziele zu erreichen. Es bleibt jedoch keine Zeit zum Ausruhen, denn es liegt noch ein langer Weg vor ihnen und Abschläge sind in der Bundesliga sicher nicht erlaubt.

Bundesliga-Rangliste Mitte Dezember 2023

  1. Bayer Leverkusen - 36
  2. Bayern München - 32
  3. Stuttgart - 31
  4. RB Leipzig - 29
  5. Borussia Dortmund - 25
  6. Hoffenheim - 23
  7. Eintracht Frankfurt - 21
  8. Freiburg - 21
  9. Augsburg - 17
  10. Borussia M'Gladbach - 16
  11. Wolfsburg - 16
  12. Werder Bremen - 14
  13. Heidenheim - 14
  14. Bochum - 13
  15. Union Berlin - 10
  16. Köln - 10
  17. Mainz - 9
  18. SV Darmstadt - 9

Nach der Hälfte des Monats Dezember bleiben die ersten drei Plätze unverändert: Bayer Leverkusen überrascht seine Fans weiterhin, und das nicht nur angesichts des ersten Platzes, den sie in dieser Saison erreicht haben. Niemand hätte eine so bemerkenswerte Kehrtwende erwartet, wenn man bedenkt, dass sie am Ende der Saison 2022/2023 auf dem sechsten Platz landeten. Der Abstand zu Bayern München vergrößert sich um zwei Längen auf insgesamt vier Punkte, die sie trennen; allerdings ist zu bedenken, dass der Vizemeister den vierzehnten Spieltag noch nicht absolviert hat, so dass man abwarten muss, wie sich die Situation entwickelt, sobald sie das gleiche Niveau erreicht haben. Stuttgart hat auch nicht die Absicht, den dritten Platz aufzugeben, der ihnen eine hervorragende Qualifikation für den wichtigsten europäischen Wettbewerb im Fußball ermöglicht: die Champions League. Leipzig hingegen hat es nicht nur geschafft, Borussia mit dem vierten Platz zu überholen, sondern auch gut vier Längen Abstand auf die Gelb-Schwarzen und sieben auf die Tabellenspitze aufzuholen. Das Gleichgewicht verschiebt sich langsam und bietet den Fans ein Spektakel voller Spannung und Wendungen.

Nach dem Unentschieden gegen Leverkusen und der Heimniederlage gegen Leipzig herrscht bei Borussia Dortmund ein gewisser Stillstand, der sich mit der Zeit negativ auf die Erwartungen auswirken könnte, die man sich im August gesetzt hat. Momentan liegt das Team von Edin Terzić mit 25 Punkten aus sieben Siegen und vier Unentschieden auf dem fünften Platz. Die Schwarz-Gelben dürfen in dieser Phase des Turniers nicht die Konzentration verlieren: Sie können noch Boden auf Leipzig gutmachen, um wieder in die begehrte Champions-League-Zone zu gelangen, müssen aber gleichzeitig aufpassen, dass sie gegen Hoffenheim, das nur zwei Punkte zurückliegt, nicht in Rückstand geraten. Letztere konnten dank des Sieges gegen Darmstadt am letzten Spieltag der Meisterschaft ihren sechsten Platz festigen. Mit 23 Zählern haben sie nun die Möglichkeit, sich noch in der Europa-League-Zone zu etablieren, aber auch hier muss man auf die Mannschaft achten, die zurückliegt. Die Rede ist von Eintracht Frankfurt, das sich wie im letzten Jahr nicht vom siebten Platz und der Conference-League-Qualifikation entfernen zu wollen scheint. Mitte Dezember sind sie nur noch zwei Längen von der Europazone entfernt, und wer weiß, vielleicht schaffen sie es ja nicht, diese den Hoffenheimern zu entreißen.

Wenn wir uns der rettenden Zone der Tabelle zuwenden, können wir auch hier einige Veränderungen gegenüber der Situation von Ende November feststellen. Durch die beiden Niederlagen in Folge, erst gegen Bochum und dann gegen Freiburg, ging es für die Mannschaft von Niko Kovač deutlich bergab. Die Mannschaft, die kurz davor stand, sich für die Conference zu qualifizieren, findet sich nun im Tabellenmittelfeld auf dem elften Platz wieder, mit den gleichen 16 Punkten, die sie in den vergangenen Tagen hatte. Ein schwerer Schlag für die niedersächsischen Wölfe, die nun so viele Plätze wie möglich zurückerobern müssen, um diese Saison mit etwas zu beenden, auf das sie stolz sein können und das das Fußball-Logo bereichern könnte.

Im zweiten Teil der Rangliste scheinen sich die zuvor etablierten Gleichgewichte komplett verschoben zu haben. Union Berlin, das bis vor zwei Runden noch in der Abstiegszone angesiedelt war, kommt nun in Fahrt und hat es geschafft, ein paar Stufen bis auf Platz 15 zu klettern. Sicherlich wird dies nicht seine Saison sein, wenn man bedenkt, dass er im Vergleich zum letzten Jahr abgestiegen ist, aber er könnte sich noch vollständig erholen und zeigen, wie stark seine Genesung ist. Auch Köln hat sich wieder aufgerappelt, ist vom letzten Platz auf den sechzehnten vorgerückt und hat die rote Zone umgangen. Stattdessen fielen Mainz und Darmstadt in die Vergessenheit der unteren Tabellenhälfte, beide mit neun Punkten, aber mit einem minimalen Abstand zu den nächsten Verfolgern. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Bundesliga in diesem Jahr entwickelt, aber sicher ist, dass die deutsche Königsklasse ihre Zuschauer nie enttäuscht.

Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga im November 2023

Ein sehr spannender Monat November für die Bundesliga 2023/24, die Mannschaften haben sich in der Liga gefangen und die Hierarchien sind nun sehr klar. Entgegen aller Erwartungen holt Bayer Leverkusen weiter Punkte, festigt seine Position an der Tabellenspitze und bestätigt sich Runde für Runde als der diesjährige echte Konkurrent des amtierenden Meisters Bayern München. Ende November sind 12 Ligaspiele absolviert, wir haben fast die Hälfte des Wettbewerbs hinter uns, und alles, was die Teams bisher erreicht haben, beginnt, ein wichtiges spezifisches Gewicht für das Erreichen ihrer Saisonziele zu haben. Im Vergleich zum Oktober ist die Situation in der Champions-League-Zone und allgemein in der Europapokal-Zone sehr stabil geblieben. Die wichtigsten Veränderungen betreffen die Positionen in den Abstiegs- und Aufstiegsrängen. Ansonsten haben alle großen Mannschaften dieser Saison ihren Tabellenplatz sehr gut verteidigt. In den nächsten Tagen, in denen die Mannschaften vermehrt Spiele um die Europapokale bestreiten werden, sind jedoch große Veränderungen zu erwarten, da die Mannschaften in anderen Wettbewerben müde geworden sind. In den folgenden Zeilen finden Sie den Tabellenstand der Bundesliga Ende November 2023 und eine Beschreibung der Ligasituation.

Bundesliga-Rangliste Ende November 2023

  1. Bayer Leverkusen - 34
  2. Bayern München - 32
  3. Stuttgart - 27
  4. Borussia Dortmund - 24
  5. RB Leipzig - 23
  6. Hoffenheim - 20
  7. Eintracht Frankfurt - 18
  8. Wolfsburg - 16
  9. Freiburg - 15
  10. Augsburg - 14
  11. Borussia M'Gladbach - 13
  12. Werder Bremen - 11
  13. Heidenheim - 11
  14. Bochum - 10
  15. Darmstadt - 9
  16. Mainz - 8
  17. Union Berlin - 7
  18. Köln - 6

Die Rangliste von Anfang November spricht für sich, die Mannschaften, die seit Saisonbeginn gezeigt haben, dass sie die Spitze halten können, halten die Meisterschaft weiterhin problemlos in Schach. An erster Stelle - und die große Überraschung dieses Jahres - steht Bayer Leverkusen: Die Aspirin verteidigen wider Erwarten weiterhin den ersten Platz, der Vorsprung auf den Zweitplatzierten Bayern München ist gleich geblieben, nur zwei Punkte trennen die beiden Vereine, gerade genug, um sich ein Unentschieden leisten zu können, ohne überholt zu werden. Experten weisen darauf hin, wie sehr sich die Länge der Kader auf die Leistung der beiden Mannschaften auswirken könnte. Die Bayern haben einen hervorragenden Kader auf ihrer Seite, was ein wichtiger Vorteil sein könnte, um während der gesamten Saison immer hochwertigen Ersatz zu haben. Im Hintergrund lauert auch Stuttgart, eine weitere Überraschung in diesem Jahr, die mit 27 Punkten nur 7 Punkte hinter der Spitze und 5 Punkte hinter dem Zweitplatzierten liegt. Stuttgart ist zweifelsohne die Mannschaft, die seit dem letzten Jahr den größten Sprung in der Tabelle gemacht hat: von der Abstiegszone auf das Podium der deutschen Liga in nur einem Jahr. Den letzten Platz in der Champions-League-Zone nimmt Borussia Dortmund ein, ein Verein, der eigentlich Bayern München´s Rivale sein sollte, aber etwas schlechter abschneidet als zu Beginn des Jahres erwartet: Die Gelb-Schwarzen haben jetzt 24 Punkte und müssen auf die Versuche von Leipzig aufpassen, in die Spitze der Liga vorzustoßen.

Das Red Bull Team Leipzig liegt mit 23 Punkten auf dem fünften Platz, nur ein Punkt trennt es von der Champions League. Derzeit geht es darum, Borussia Dortmund oder Stuttgart zu schlagen, um sich einen Platz im europäischen Spitzenwettbewerb zu sichern. Sollten sie auf diesem Platz landen, müssten sie sich mit der Teilnahme an der Europa League begnügen. Knapp dahinter, mit 20 Punkten, liegt Hoffenheim, der zweite Kandidat für die Europa League. Die Hoffnungen der Weiß-Blauen, in dieser Saison noch etwas zu erreichen, sind gering, aber sie sind mit dem bisherigen Weg und dem möglichen Einzug in die Europa League sehr zufrieden. Kandidat für die Conference League ist aller Voraussicht nach Eintracht Frankfurt, eine Mannschaft, die in der Lage ist, sich in der Europapokalzone zu etablieren. Die Fans hoffen, ihre Mannschaft zumindest in der Europa League zu sehen, ein Traum, der bei nur zwei Punkten Rückstand nicht unmöglich ist.

Im Gegensatz dazu bleiben alle darunter liegenden Mannschaften wie Wolfsburg, Freiburg, Augsburg, Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen, Heidenheim, Bochum und Darmstadt in der rettenden Zone. Der Verein, der sich in diesem Monat am meisten verbessert hat, ist Bochum: Er ist vom drittletzten auf den fünftletzten Platz geklettert und hat dabei etwa vier Punkte gewonnen. Kein schlechtes Ergebnis für einen Verein, der vom Abstieg bedroht ist. Mit den in letzter Zeit gezeigten Leistungen können sie hoffen, früher als erwartet in Sicherheit zu sein, aber sie müssen Kontinuität finden, wenn sie auf dem Weg dorthin keine bösen Überraschungen erleben wollen.

Abgeschlossen wird das Klassement von den Mannschaften in der Abstiegszone. Die heißen Namen sind derzeit Mainz 05, Union Berlin und Köln mit jeweils 8, 7 und 6 Punkten. Alle drei Mannschaften haben offensichtliche Schwierigkeiten, in der Rangliste aufzusteigen. Besonders überraschend ist die Haltung von Union Berlin, das bis zum letzten Jahr zu den vielversprechendsten Vereinen der Kategorie gehörte. Auch Köln ist eine der Stützen der Bundesliga, und viele hoffen auf eine Verbesserung im weiteren Saisonverlauf.

Bundesligaergebnisse und Zusammenfassung - Oktober 2023

Nach einem sehr turbulenten Start in die Meisterschaft nimmt die Bundesliga 2023/24 weiter Gestalt an, mit vielen überraschenden Umkehrungen der Hierarchien in der Rangliste. Nach neun Spieltagen liegt Bayer Leverkusen auf Platz eins, eine Mannschaft, die weit über den Erwartungen liegt: herausragende Leistungen, die sie zum Hauptgegner des deutschen Meisters Bayern München machen. Dieses Jahr scheint es für die Bayern besonders schwierig zu werden: Sie haben viele Mannschaften mit den richtigen Eigenschaften vor sich, um sie nach so vielen Jahren der absoluten Dominanz vom Thron zu stoßen. Abgesehen von der interessanten Situation in der Champions-League-Zone scheint die Rangliste zweigeteilt zu sein: Zwischen dem sechsten und dem siebten Tabellenplatz gibt es eine klare Trennung, und zwischen der Europa-League-Zone und der Conference-League-Zone liegen gut vier Punkte. Wenn man sich die Mannschaften ansieht, die die Rangliste bis zum letzten Jahr dominiert haben, stellt man fest, dass viele der großen Namen die Erwartungen nicht erfüllen. Der offensichtlichste Fall ist der von Union Berlin, einer Mannschaft nahe der Abstiegszone. Schlechter Start auch für Borussia M'gladbach, das mit 9 Punkten im Mittelfeld der Rangliste feststeckt. Zu weit weg von der Tabellenspitze, wenn man bedenkt, dass Leverkusen mit 25 Punkten auf dem ersten Platz steht. Nachfolgend finden Sie die gesamte Bundesliga-Rangliste 2023/24 Ende Oktober:

Bundesliga-Rangliste Ende Oktober 2023

  1. Bayer Leverkusen - 25
  2. Bayern München - 23
  3. Stuttgart - 21
  4. Borussia Dortmund - 21
  5. RB Leipzig - 20
  6. Hoffenheim - 18
  7. Eintracht Frankfurt - 14
  8. Freiburg - 13
  9. Wolfsburg - 12
  10. Augsburg - 11
  11. Borussia M'gladbach - 9
  12. Werder Bremen - 9
  13. Heidenheim - 7
  14. Darmstadt - 7
  15. Union Berlin - 6
  16. Bochum - 5
  17. Köln - 4
  18. Mainz - 3

Wie aus der Tabelle hervorgeht, ist Bayer Leverkusen mit 25 Punkten aus neun Spielen der große Star dieses Ligastarts. Damit sind sie bis auf +2 an den Tabellenzweiten Bayern München und amtierender Deutscher Meister herangerückt. Für die Leverkusener wird es schwierig sein, diese Position bis zum Ende der Saison zu halten, aber ein solch überzeugender Start kann nur gute Ergebnisse bringen, denn bisher haben sie noch kein Spiel verloren. Bayern München lauert wie immer und will versuchen, sie auf lange Sicht zu überholen, wenn die Müdigkeit eine wichtige Rolle für die Leistung der Spieler spielen kann. Die Länge der Mannschaften könnte den Unterschied ausmachen. Eine weitere Mannschaft, die alle überrascht, ist Stuttgart, die derzeit mit 21 Punkten punktgleich mit Borussia Dortmund auf dem dritten Tabellenplatz liegt. Bis vor ein paar Jahren noch eine Mannschaft, die um das Überleben in der ersten Liga kämpfte, hat sie in diesem Jahr ihr Gesicht völlig verändert und gezeigt, dass sie auch die großen Namen im Wettbewerb ärgern kann. Die Gelb-Schwarzen hingegen haben einen überzeugenderen Start hingelegt als im letzten Jahr, müssen sich aber mehr anstrengen, um all die neuen Konkurrenten zu bezwingen, die in diesem Jahr unter den ersten Vier aufgetaucht sind.

Wenn man sich der Europa-League-Zone zuwendet, ist der erste auf der Liste Leipzig, ein Verein, der mit 20 Punkten nur einen Schritt von der Champions-League-Zone entfernt ist. Der hervorragende Lauf bisher lässt sie immer noch vom Titelkampf träumen: Alles in allem sind es nur fünf Punkte, um mit dem Ersten der Klasse gleichzuziehen. Die zweite Mannschaft in der Europa League-Zone ist Hoffenheim mit 18 Punkten. Das ist ein hervorragender Start für die Weiß-Blauen, die nach einer Pause, in der sie im Tabellenmittelfeld landeten, wieder an das Niveau von vor einigen Jahren anknüpfen. Gerade Hoffenheim ist mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellensiebten das letzte Team, das die erste Hälfte der Meisterschaft bestreitet. Knapp darunter liegt Eintracht Frankfurt mit 14 Punkten auf dem siebten Platz. Die Platzierung ist die Qualifikation für die Conference League wert, ein Ziel, das die Rot-Weißen nicht aus den Augen verlieren, aber sie erwarten etwas mehr von dieser Saison.

Wenn man von den Europapokalplätzen absieht, ist der erste Name Freiburg, das derzeit mit 13 Punkten auf Platz acht liegt. Hinter den Rot-Weißen folgen Wolfsburg mit 12 und Augsburg mit 11 Punkten, allesamt Mannschaften, die sich noch Hoffnungen auf einen Europapokalplatz machen können. Borussia M'gladbach hingegen scheint sich damit abzufinden, eine ähnliche Saison wie im Vorjahr zu spielen: Sie wollen sich einen Platz in der rettenden Zone sichern, sehen aber gleichzeitig ihre Hoffnungen, um einen Platz in Europa zu spielen, als zu weit entfernt an. Punktgleich mit M'gladbach (neun Punkte) ist Werder Bremen. Dagegen sind Heidenheim und Darmstadt mit 7 Punkten, Union Berlin mit 6 Punkten und Bochum mit 5 Punkten abstiegsgefährdet. Bochum, das den 16. Platz belegt, ist der Play-Out-Zone ausgesetzt.

In der direkten Abstiegszone befinden sich Köln mit 4 Punkten und Mainz mit 3 Punkten. Ist Mainz es gewohnt, in der ersten Liga ums Überleben zu kämpfen, ist Köln einer Situation ausgesetzt, die kaum jemand erwartet hätte. Beide Vereine müssen in den kommenden Spielen einen Gang höher schalten, wollen sie ihre Position nicht weiter verschlechtern und den Abstieg in die 2.Bundesliga riskieren.

Zusammenfassung und Ergebnisse Bundesliga September 2023

Ende September 2023 hat die Bundesliga, die Hauptkategorie des deutschen Fußballs, ihren 5. Spieltag erreicht und die großen Teams sind bereits in Richtung Tabellenspitze gestartet. Das erste, was beim Blick auf die Rangliste auffällt, ist, dass es keine einzige Mannschaft gibt, die es geschafft hat, alle Spiele zu gewinnen. An der Spitze steht wie üblich der FC Bayern München, der vier von fünf Spielen gewonnen und eins unentschieden gespielt hat. Weit über den Erwartungen liegen die Leistungen von Bayer Leverkusen, Stuttgart und Hoffenheim, die sich als gute Anwärter auf die Königsklasse erweisen, obwohl sie als gute Mannschaften aus der Heilszone vorhergesagt wurden. Weniger auffällig sind in dieser kurzen Phase der Meisterschaft Union Berlin, Borussia Mönchengladbach und Frankfurt, die weit hinter den Erwartungen zurückbleiben. Diese Mannschaften sind mehrere Schritte von der Europapokalzone entfernt und müssen schnellstmöglich eine Trendwende herbeiführen, wenn sie wieder auf die ihnen zustehenden Plätze in der Tabelle zurückkehren wollen. Nachfolgend finden Sie die Rangliste der Bundesliga 2023/24 ab Ende September:

Rangliste 5. Tag der Meisterschaft

  • Bayern München - 13
  • Bayer Leverkusen - 13
  • Vfb Stuttgart - 12
  • RB Leipzig - 12
  • 1899 Hoffenheim - 12
  • Borussia Dortmund - 11
  • Vfl Wolfsburg - 9
  • Eintracht Frankfurt - 7
  • SC Freiburg - 7
  • Union Berlin - 6
  • Werder Bremen - 6
  • FC Augsburg - 5
  • 1. FC Heidenheim - 4
  • VfL Bochum - 3
  • Borussia Mönchengladbach - 2
  • Köln - 1
  • Darmstadt 98 - 1
  • Mainz 05 - 1

Bei einem Blick auf die Tabelle zeigt sich, dass die eigentliche Sollbruchstelle im Titelkampf zwischen dem sechsten und achten Platz liegt: Auf nur zwei Plätzen klafft eine Lücke von rund vier Punkten zwischen Dortmund und Frankfurt, eine aufholbare Lücke, wenn man bedenkt, wie wenige Ligaspiele noch zu absolvieren sind, aber auch eine sehr wichtige. Die Bayern-Spieler dominieren weiterhin die deutsche Meisterschaft nach einem Jahr, in dem sie in großen Schwierigkeiten zu stecken schienen: Erst am letzten Spieltag gewannen sie den Titel des deutschen Meisters gegen ein abgelenktes Dortmund. Gleichauf mit dem amtierenden Meister liegt Bayer Leverkusen, eine Mannschaft, die in den vergangenen Spielzeiten deutlich weniger auf dem Weg zum Titel war. Sicherlich eine schöne Überraschung für ihre Fans. Entgegen allen Erwartungen belegte Stuttgart den dritten Platz, obwohl es zu den Anwärtern auf die rettende Zone gehörte. Außergewöhnliche Leistungen, die die Fans zum Träumen bringen und einer Meisterschaft, die oft allzu vorhersehbar erscheint, neues Leben einhauchen. Auf der anderen Seite bleibt Leipzig in der Champions-League-Zone und bestätigt die Erwartungen, indem es sich mit zwölf Punkten auf dem vierten Platz platziert, punktgleich mit Stuttgart und Hoffenheim. Letzteres ist die zweite große Offenbarung in der Meisterschaft, eine unerwartete Platzierung, die sie in den Fokus des Wettbewerbs rückt. Im Gegensatz dazu liegt der eigentlich größte Konkurrent der Münchner, Borussia Dortmund, mit 11 Punkten auf dem sechsten Platz, zwei Zähler von der Tabellenspitze entfernt. Die Kluft zwischen den Gelbschwarzen und den Roten ist leicht zu überbrücken, ein direktes Aufeinandertreffen reicht aus, um die Hierarchien zu kippen, aber von ihnen wurde zu diesem Saisonstart etwas mehr erwartet.

Nachdem die Europapokalzone beschrieben wurde, kommen wir nun zu den rettenden Plätzen, die zwischen dem siebten und fünfzehnten Tabellenplatz liegen. Die Liste reicht von Wolfsburg, das derzeit mit neun Punkten nur zwei Zähler von den Europapokalplätzen entfernt ist, bis zu Borussia Mönchengladbach, dem viertletzten der Tabelle, das mit nur zwei Punkten aus fünf Spielen ernsthaft abstiegsgefährdet ist. Die Liste ist sehr lang und enthält Mannschaften, von denen man ganz andere Platzierungen erwartet hätte, darunter auch Union Berlin, das sich bis zur letzten Saison in der Champions-League-Zone qualifiziert hatte. Das Team aus der Hauptstadt liegt derzeit mit sechs Punkten Rückstand auf dem zehnten Platz und hat noch viel Nachholbedarf, um das Niveau des Vorjahres zu erreichen. Ein weiteres Team, das negativ überrascht, ist Frankfurt, das sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verbessert hat, der Verein liegt mit 7 Punkten auf dem achten Platz, gut vier Zähler von der Europapokalzone entfernt.

Werfen wir einen Blick auf die Abstiegszone, so sind die Namen, die sich auf den letzten drei Tabellenplätzen festsetzen, Köln, Darmstadt und Mainz. Alle drei Teams stehen derzeit bei jeweils 1 Punkt und haben angesichts der vielen noch ausstehenden Spiele noch viel Luft nach oben, müssen aber aufpassen und ihre Einstellung auf dem Platz jetzt ändern.

In Bezug auf die individuellen Leistungen. Der Bomber der Liga, unglaublicherweise bereits mit 10 Toren in fünf Spielen, ist Serhou Guirassy von Stuttgart. Verfolgt wird er von Harry Kane von Bayern München mit 7 erzielten Toren und Victor Boniface von Bayer Leverkusen mit 6 Toren. Die Frage nach den Torschützenkönigen der Liga scheint eine Frage der Namen zu sein, aber das kann sich bis zum Ende des Jahres noch ändern. Der beste Assistgeber ist derzeit Leipzigs Xavi Simons mit vier Toren in den ersten fünf Spielen, während die folgenden mit drei Treffern gleichauf liegen: Jan-Niklas Beste, Julian Brandt, Alphonso Davies, Ermedin Demirovic, Jeremie Frimpong, Chris Führich, Harry Kane, Joshua Kimmich, Aissa Laidouni und Pascal Stenzel.

Zusammenfassung und Ergebnisse Bundesliga August 2023

Nach einem hitzigen Marktfenster, in dem wichtiges Kapital zwischen den führenden deutschen Fußballvereinen verschoben wurde, startet die Bundesliga 2023/24 im August. Der Fußballmarkt ist noch offen, die besten Mannschaften Deutschlands werden um die ersten drei Punkte der Saison kämpfen. Das Eröffnungsspiel der Meisterschaft ist Werder Bremen gegen Bayern München, ein Spiel, in dem die Bayern nach ihren zahlreichen Erfolgen in der Liga in den letzten Jahren als Favorit gelten. Die Runde ist besonders interessant, um die verschiedenen Zonen der Klassifizierung abzugrenzen: Es gibt keine großen Spiele, die Bundesliga bietet sofort eine Gelegenheit, die Vereine, die die Spitzenpositionen einnehmen werden, von denen zu unterscheiden, die für die unteren Tabellenplätze bestimmt sind. Die Ansetzung bringt die Grün-Weißen in deutliche Schwierigkeiten, da sie München gleich zu Beginn einen Sieg zugestehen müssen. Der Kalender für den ersten Ligaspieltag sieht folgende Spiele vor:

Liga 1. Spieltag und Ergebnisse

  • Werder Bremen - Bayern München 0 - 4
  • Wolfsburg - Heidenheim 2 - 0
  • Hoffenheim gegen Freiburg 1 - 2
  • Augsburg - Borussia Mönchengladbach 4 - 4
  • Stuttgart - Bochum 5 - 0
  • Leverkusen - Leipzig 3 - 2
  • Dortmund - Köln 1 - 0
  • Union Berlin - Mainz 4 - 1
  • Eintracht Frankfurt - Darmstadt 1 - 0

Wie man an den aufgelisteten Ergebnissen sehen kann, bot der Tag viele Tore. Eine sehr interessante Gelegenheit, es zum Saisonstart noch spannender zu machen. Mit dem Sieg gegen Werder Bremen etablierte sich Bayern München sofort als Kandidat für den Titelgewinn am Ende der Saison. Dortmund versuchte seinerseits, von Beginn an das Tempo hochzuhalten: Die Gelb-Schwarzen schlugen Köln zu Hause mit 1:0 und rückten bis auf drei Punkte heran. Terzics Jungs wollen den schlimmen Fehler aus dem Vorjahr nicht wiederholen, als sie im letzten Ligaspiel den Titel entgleiten sahen, sie wollen sich zynisch zeigen und aus dem ersten Spiel Punkte mit nach Hause bringen. Nicht schlecht ist auch Leverkusen, das sein Spiel gegen Leipzig mit 3:2 gewann, und Union Berlin, das mit 4:1 gegen Mainz siegte. Die Hauptstädter wollen mindestens an die Leistung des letzten Jahres anknüpfen, das sie auf einen Champions-League-Qualifikationsplatz geführt hat. Nicht zu unterschätzen ist auch die Möglichkeit eines Comebacks von Eintracht Frankfurt, das nach einer enttäuschenden Saison 2022/23 wieder dorthin zurückkehren möchte, wo es hingehört. Die Rot-Weißen starteten mit einem 1:0-Sieg gegen Darmstadt.

Die wichtigsten Spiele für die Abstiegszone waren Stuttgart gegen Bochum, das mit einem deutlichen 5:0-Sieg der Stuttgarter endete, und Augsburg gegen Mönchengladbach, das mit einem 4:4-Unentschieden endete. Nicht weniger als acht Tore sorgten für endlose Unterhaltung bei den anwesenden Fans. Auch Freiburg bestätigte mit einem verdienten 1:2-Sieg gegen Hoffenheim seine Position als Europapokalmannschaft, während Wolfsburg Heidenheim mit 2:0 besiegte.

Zum Ende der Hinrunde der Bundesliga 2023/24 sieht die Rangliste bereits sehr übersichtlich aus, so wie es die Fans vor dem Start des Wettbewerbs erwartet haben. Nachfolgend finden Sie die detaillierte Rangliste.

Bundesligatabelle 2023/24 im August

  • Stuttgart - 3
  • Bayern München - 3
  • Union Berlin - 3
  • Wolfsburg - 3
  • Leverkusen - 3
  • Freiburg - 3
  • Borussia Dortmund - 3
  • Eintracht Frankfurt - 3
  • Borussia Mönchengladbach - 1
  • Augsburg - 1
  • Leipzig - 1
  • Hoffenheim - 0
  • Darmstadt - 0
  • Köln - 0
  • Heidenheim - 0
  • Mainz - 0
  • Werder - 0
  • Bochum - 0

Die Mannschaft, die am meisten überrascht hat, ist Stuttgart, eine Mannschaft, die den bestmöglichen Start mit einem vernichtenden Sieg gegen einen direkten Konkurrenten hingelegt hat. Wenn man bedenkt, dass das Ziel der Saison die Rettung ist, kann man mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Nun muss er versuchen, diese Leistung beizubehalten, um sich so schnell wie möglich aus der roten Zone zu entfernen und eine Niederlage zu vermeiden. Ein Verein, in den viele Erwartungen gesetzt werden, der aber schlechter als erwartet gestartet ist, ist dagegen Leipzig. Die 2:3-Niederlage von Xabi Alonso gegen Leverkusen lässt Zweifel an der Fitness der Roten Bullen aufkommen. Die Fans hoffen bereits am nächsten Spieltag auf einen Aufschwung, ein Sieg könnte die Saison wieder geradebiegen, bevor sie eine böse Wendung nimmt.

Es ist jedoch noch zu früh, um die Leistungen der Mannschaften in der Liga zu beurteilen: Viele Teams müssen sich erst in Form bringen, einige müssen ihre sportliche Vorbereitung auf die Europapokale planen, was sie in den ersten Spielen der Saison benachteiligt. Am Ende des ersten Spieltags liegen Stuttgart, Bayern München, Union Berlin und Wolfsburg in der Champions-League-Zone. In der Europa League und der Conference League befinden sich Leverkusen und Freiburg. In der Abstiegszone befinden sich Bochum und Werder Bremen, während Mainz in der Play-Out-Zone ist. Die Vereine haben noch viel Zeit, um ihre Platzierung zu verbessern.

Nach dem Erfolg von Bayern München im Vorjahr beginnt eine neue Saison in der höchsten Liga des deutschen Fußballs, in der Bundesliga, um für weitere Unterhaltung und spannenden Spielen zu sorgen. Eines der bedeutendsten Ereignisse im sommerlichen deutschen Fußballs war ohne Zweifel der Transfer von Robert Lewandowski, der Bayern verlassen hat und zu Barcelona gewechselt ist. Trotz des schweren Verlustes starten die besten Fußballmannschaften des Landes in die neue Saison mit einem klaren Ziel vor Augen: die Meisterschale sowie die Qualifikation zu den wichtigsten europäischen Fußballturnieren. Bayern München ist der große Favorit und dies könnte nach den zahlreichen Meistertiteln in Folge in den letzten Jahren nicht anders sein. Mit dem Sieg im vergangenen Jahr haben sie nunmehr den zehnten Gewinn ohne Unterbrechung angelangt, wobei die Gegner Alles geben werden, um diesen endlosen Trend umzukehren. Ein spezielles Augenmerk gilt für die Torschützenliste, die seit zahlreichen Jahren hintereinander von Robert Lewandowski von Bayern München für sich entscheiden konnte und in diesem Jahr einen anderen Torschützenkönig bestimmen wird, schauen wir uns an, wer es sein könnte.

Laut dem deutschen Fußballverband ist der Start der Bundesliga 2022/23 für den 5. August 2022 festgelegt, wobei sie am 27. Mai 2023 enden wird. Die diesjährige Ausgabe ist die 60. Saison des Wettbewerbs. In der diesjährigen Ausgabe der Bundesliga wird die Meisterschaft voraussichtlich nach der Hälfte des Wettbewerbs zwischen dem 21. November und dem 18. Dezember 2022 wegen des Weltcups in Katar. Gerade aus diesem Grund wird der letzte Spieltag vor der Pause, der 15., voraussichtlich zwischen dem 11. und dem 13. November ausgetragen. Die Fortsetzung der Meisterschaft ist auf dem 20. Januar 2023 angesagt. Die teilnehmenden Vereine an dieser Ausgabe der Bundesliga sind insgesamt 18, im Vergleich zur Vorsaison sind Arminia Bielefeld und Greuther Fürth nicht mehr dabei, an ihrer Stelle kommen zwei historische Mannschaften, Schalke 04 und Werder Bremen, zwei tragende Säulen des deutschen Fußballs, die in den letzten Jahren einen bedeutenden Niedergang erfahren haben und letztendlich in die 2. Bundesliga abgestiegen sind. Die Teilnehmer in der Bundesliga 2022/23 sind also:

  1. FC Augsburg
  2. Hertha BSC
  3. Union Berlin
  4. Vfl Bochum
  5. Werder Bremen
  6. Borussia Dortmund
  7. Eintracht Frankfurt
  8. Freiburg
  9. 1899 Hoffenheim
  10. 1. FC Köln
  11. RB Leipzig
  12. Bayer Leverkusen
  13. Mainz 05
  14. Borussia Mönchengladbach
  15. Bayern München
  16. Schalke 04
  17. VfB Stuttgart
  18. VfL Wolfsburg

Wie man merken wird, kommen die teilnehmenden Clubs zum Großteil aus dem Westen und Süden des Landes. Es sind 13 aus diesen Teilen Deutschland, nur fünf kommen aus dem Norden oder Osten. Die Vereine sind insbesondere folgendermaßen regional verteilt:

  • Nordrhein-Westfalen: VfL Bochum, Borussia Dortmund, 1. FC Köln, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Schalke 04.
  • Baden-Württemberg: SC Freiburg, 1899 Hoffenheim und VfB Stuttgart.
  • Bayern: FC Augsburg und Bayern München.
  • Berlin: Hertha BSC und Union Berlin.
  • Bremen: Werder Bremen.
  • Hessen: Eintracht Frankfurt.
  • Niedersachsen: VfL Wolfsburg.
  • Rheinland-Pfalz: Mainz 05.
  • Sachsen: RB Leipzig.
  • Nordrhein-Westfalen liefert die meisten Mannschaften der Bundesliga: Es sind 6 auf 18. Baden-Württemberg befindet sich an zweiter Stelle mit insgesamt drei Mannschaften in der Meisterschaft. Zwei Mannschaften hingegen für Bayern und Berlin, je eine für Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen.

    Die Mannschaft mit dem größten Stadion ist weiterhin Borussia Dortmund trotz des Aufstiegs von großen Vereinen wie Schalke. Die Gelbschwarzen spielen in einer Struktur mit einem Fassungsvermögen von 81000 Plätzen, die Blauweißen in einem Stadion mit 62000 Plätzen. Der Stadion von Bayern München ist der zweitgrößte der Meisterschaft mit insgesamt 75000 verfügbaren Plätzen.

    Hinsichtlich der Trainerwechsel gibt es im Vergleich zur Vorsaison 8 neue Clubchefs für die 18 Mannschaften. Frank Kramer ist seit dem 7. Juni der neue Trainer von Schalke 04 anstelle des scheidenden Mike Büskens. Sandro Schwarz übernimmt bei Hertha für Felix Magath, Enrico Maassen ersetzt Markus Weinzierl bei Augsburg. Daniel Farke tritt für Hütter bei Borussia Mönchengladbach. Niko Kovac ist der neue Cheftrainer von Wolfsburg und tauscht Florian Kohfeldt ab. André Breitenreiter coacht Hoffenheim für Sebastian Hoeneß. Schließlich heißt der neue Trainer bei Borussia Dortmund Edin Terzic und nicht mehr Marco Rose. Alle angekündigten Trainer übernahmen ihr Amt zwischen Mai und Juni 2022 mit der Eröffnung des Sommer-Transfermarkts.

    Hinsichtlich hingegen der Platzierungen für die Qualifikation zu den europäischen Turnieren, ermöglichen die ersten vier Plätze den direkten Zugang zur Champions League, der Fünftplatzierte ist für die Teilnahme an die Europa League berechtigt, die sechste Stelle qualifiziert für die Conference League, alle Vereine zwischen der siebten und der fünfzehnten Stelle bleiben in der Bundesliga der nächsten Ausgabe, der Sechzehnte muss die Play-out-Runde für den Verbleib in der Bundesliga bestreiten, während schließlich die zwei Letztplatzierten direkt in die 2. Bundesliga absteigen müssen. Die Relegationsspiele werden am 31. Mai oder am 1. Juni sowie am 5. oder 6. Juni 2023 stattfinden.

    Bundesligaergebnisse und Zusammenfassung im Juni 2023

    Im Juni 2023 erreicht die Bundesliga mit den letzten Ligaspielen ihren Höhepunkt. Nach dem Saisonstart am 5. August 2023 spielt der deutsche Fußball am 27. Mai 2023 seinen letzten Spieltag, ein entscheidender Tag, um die endgültige Bundesliga-Rangliste und den neuen Titelträger zu bestimmen. Die 60. Auflage der Meisterschaft, die mit einem deutlich unterlegenen Bayern München und einem guten Borussia Dortmund beginnt, endet wider Erwarten mit einem weiteren Sieg der Bayern. Am 34. Spieltag nutzten die Münchner den letzten Fehler der Dortmunder aus und sicherten sich damit erneut den deutschen Meistertitel. In dieser Runde hat Bayern München die einmalige Chance, Dortmund zu überholen. Auch die Positionen in der Europapokal-Zone ändern sich leicht, denn Eintracht Frankfurt konnte in letzter Minute noch den siebten Platz vor Wolfsburg ergattern, ein Überholmanöver, das die Conference League wert ist. Sehen Sie die aktualisierte Tabelle am Ende des 34. Spieltags:

    Bundesliga-Rangliste im Juni 2023

    1. Bayern München - 71
    2. Borussia Dortmund- 71
    3. RB Leipzig - 66
    4. Union Berlin - 62
    5. Freiburg - 59
    6. Bayer Leverkusen - 50
    7. Eintracht Frankfurt - 50
    8. Wolfsburg - 47
    9. Mainz - 46
    10. Borussia M'gladbach - 43
    11. Köln - 42
    12. Hoffenheim - 36
    13. Werder Bremen - 36
    14. Bochum - 35
    15. Augusta - 34
    16. Stuttgart - 33
    17. Schalke 04 - 31
    18. Hertha Berlin - 29

    Im Vergleich zum letzten Update ist die Veränderung der Hierarchien an der Spitze der Rangliste sofort ersichtlich. Bayern München konnte in der letzten Ligarunde einen Sieg einfahren. Borussia Dortmund kam gegen Mainz nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus und machte damit den Weg frei für den bayerischen Rivalen. Die Bayern gewannen mit 1:2 gegen Köln, ein schockierendes Ergebnis, das in die Geschichte der Dortmunder eingehen sollte, denn der deutsche Meistertitel entglitt ihnen ausgerechnet im letzten Spiel, als alles schon gelaufen schien und die Fans zum Feiern bereit waren. Bayern München bestätigte sich als die beste Mannschaft Deutschlands. Auch Leipzig und Union Berlin bleiben mit 66 bzw. 62 Punkten in der Meisterzone. In der Europa League stehen Freiburg und Bayer Leverkusen, die sich mit 59 bzw. 50 Punkten für den zweiten europäischen Wettkampf qualifiziert haben.

    Ein ganz wichtiger Sprung nach vorne in der Tabelle ist der von Eintracht Frankfurt, das durch das Überholen von Wolfsburg auf 50 Punkte kommt. Nach der 0:2-Niederlage der Grün-Weißen gegen Freiburg reichte den Frankfurtern ein 2:2-Unentschieden auf Schalke, um sich von den Verfolgern abzusetzen und einen Platz in Europa zu sichern. Ein trauriger Tag für die Wolfsburger Fans, die ihre Europapokal-Qualifikation in letzter Minute verspielten.

    Die Mannschaften von Platz acht bis fünfzehn schaffen es, in der rettenden Zone zu bleiben. Die Teams, die es in die Bundesliga-Saison 2023/24 geschafft haben, sind Wolfsburg, Mainz, Borussia M'gladbach, Köln, Hoffenheim, Werder Bremen, Bochum und Augsburg. Bochum schaffte den Durchbruch mit einem Unentschieden am letzten Spieltag gegen Hertha Berlin (1:1).

    Die drei Mannschaften in der Abstiegszone sind Stuttgart, Schalke 04 und Herta Berlin. Sollten Schalke und Hertha direkt absteigen, kann Stuttgart noch auf die Play-Out-Plätze hoffen, um in der Bundesliga zu bleiben. Stuttgart hat das Spiel gegen Hamburg mit 3:0 gewonnen und damit seinen Platz in der Bundesliga verteidigt. Ein wichtiger Erfolg, der die Stuttgarter bei der letzten Gelegenheit vor dem Abstieg bewahrt. Tore von Mavropanos, Vagnoman und Guirassy drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Die Dinosaurier mussten sich wieder einmal mit dem Verbleib in der2.Bundesliga abfinden, der Alptraum für sie geht weiter.

    Was die Einzelleistungen in diesem Wettkampf betrifft, so ist Niclas Füllkrug von Werder Bremen mit 16 erzielten Toren der beste Torschütze. Der Deutsche liegt gleichauf mit Christopher Nkunku von Leipzig, der Franzose hat sich in den letzten Tagen der Meisterschaft an die Spitze der Torschützenliste gesetzt. Knapp dahinter liegen Freiburgs Vincenzo Grifo und Frankfurts Muani mit jeweils 15 Toren. Auch in der Assist-Wertung konnte sich Muani auszeichnen, indem er mit 14 Assists den ersten Platz einnahm. Verfolgt wird er von Dortmunds Guerreiro mit 12 Assists, weit abgeschlagen folgen Kainz und Musiala mit je 10 Assists.

    Am Ende des Turniers wird auch die Top-Elf des Turniers ermittelt. Im Tor steht der Dortmunder Gregor Kobel, der von der Abwehrreihe mit Leverkusens Frimpong, Freiburgs Ginter, Bayern Münchens De Ligt und Dortmunds Guerreiro geschützt wird. Im Mittelfeld stehen Vincenzo Grifo, Musiala und Schlager zur Wahl. In der Offensive sind die besten drei der Saison Muani, Füllkrug und Nkunku, Spieler von Eintracht Frankfurt, Werder Bremen bzw. Leipzig.

    Bundesligaergebnisse und Zusammenfassung im Mai 2023

    Ende Mai 2023 befindet sich die deutsche Bundesliga in ihrem Dornröschenschlaf, nur noch wenige Spiele stehen für die Mannschaften der Liga an. Am 33. Spieltag der Bundesliga sehen die Hierarchien in der Tabelle ganz anders aus als im letzten Monat. Eine der wenigen verbliebenen Gewissheiten ist das Duell zwischen Dortmund und Bayern München um den Titel. Die Gelb-Schwarzen liegen mit zwei Punkten Vorsprung auf die Bayern an erster Stelle und brauchen nur noch einen Sieg im letzten Ligaspiel, um ihre Position an der Tabellenspitze zu bestätigen und den Pokal zu holen. Es ist die Chance des Lebens, eine Chance, die noch lange in Erinnerung bleiben wird. Auch auf den Europapokalplätzen sieht es mit dem Comeback von Leverkusen und der Pleite von Eintracht Frankfurt etwas anders aus. Die Möglichkeiten der Mannschaften, ihre Platzierung zu verbessern, werden immer knapper. Dennoch sind die Abstände zwischen den einzelnen Platzierungen sehr gering, mit drei Punkten könnte man eine ganz andere Platzierung erreichen. In den folgenden Zeilen finden Sie die aktualisierte Bundesliga-Rangliste 2022/23:

    Bundesligatabelle im Mai 2023

    1. Borussia Dortmund- 70
    2. Bayern München - 68
    3. RB Leipzig - 63
    4. Union Berlin - 59
    5. Freiburg - 59
    6. Bayer Leverkusen - 50
    7. Wolfsburg - 49
    8. Eintracht Frankfurt - 47
    9. Mainz - 45
    10. Köln - 42
    11. Borussia M'gladbach - 40
    12. Werder Bremen - 36
    13. Hoffenheim - 35
    14. Augsburg - 34
    15. Stuttgart - 32
    16. Bochum - 32
    17. Schalke 04 - 31
    18. Hertha Berlin - 26

    Wie aus der neuen Rangliste hervorgeht, konnte Dortmund seinen Platz verteidigen und den Vorsprung auf Bayern München um einiges ausbauen, sie haben nun 70 und 68 Punkte. Einen sehr wichtigen Platzierungswechsel gab es zwischen Leipzig und Union Berlin. Das Team von Red Bull klettert von Platz fünf mit 63 Punkten auf Platz drei. Union Berlin fällt mit 59 Punkten auf den vierten Platz zurück, Freiburg fällt vom vierten auf den fünften Platz: Sie befinden sich derzeit in der Europa League-Zone, können aber bei Punktgleichheit mit Union Berlin versuchen, aufzusteigen. Alles wird am letzten Tag der Meisterschaft entschieden. Was die Champions-League-Zone betrifft, so ist die Mannschaft, die definitiv hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, der FC Bayern München mit 68 Punkten, was sehr wenig ist, wenn man bedenkt, dass sie das Vorjahr mit 77 Punkten abgeschlossen hat. Die Mannschaft, die auf das Gaspedal getreten ist, ist Leipzig, eine Mannschaft, die auf das Podium gekommen ist, nachdem sie einen großen Teil des Wettbewerbs in der Europa-League-Zone verbracht hat.

    Der eigentliche Kampf um die Platzierung findet zwischen Union Berlin und Freiburg statt, Mannschaften, die in der letzten Meisterschaftsrunde versuchen, den letzten verbleibenden Champions-League-Qualifikationsplatz zu erobern. In der Conference League hat Leverkusen einen sensationellen Aufstieg hingelegt: Sie befinden sich in der zweiten Hälfte des Rankings und haben es auf Platz sechs geschafft, mit guten Chancen auf die Europa League. Ein Verdienst von Xabi Alonso: Mit der Ankunft des neuen Trainers hat die Mannschaft einen anderen Gang eingelegt. Der größte Konkurrent von Bayer ist Wolfsburg, das mit 49 Punkten auf dem siebten Platz liegt, eine Lücke, die am letzten Spieltag der Meisterschaft geschlossen werden könnte. Eintracht Frankfurt bleibt mit 47 Punkten auf dem achten Platz: Die Rot-Weißen haben keine Chance mehr auf einen Platz in Europa, nach der letzten Saison, in der sie die Europa League gewonnen haben, war sicherlich mehr zu erwarten. Schlechtes Abschneiden für Mainz, das sich nach dem Abrutschen vom siebten auf den neunten Platz vom europäischen Traum verabschiedet. Alle folgenden Mannschaften haben ihren Platz in der rettenden Zone behalten.

    Ganz anders sieht es in der Abstiegszone aus, in der Bochum von Stuttgart überholt wurde, das mit 32 Punkten auf Platz 15 liegt. Punktgleich mit Bochum belegen sie aufgrund der direkten Aufeinandertreffen den sechzehnten Platz und müssen die letzte Runde nutzen, wenn sie aus der Play-Out-Zone der Tabelle herauskommen wollen. Die Mannschaften, die auf dem direkten Abstiegsplatz stehen, bleiben stabil: Schalke 04 mit 31 Punkten und Hertha Berlin mit 26 Punkten, zwei Traditionsvereine des deutschen Fußballs, die in die zweite Liga zurückkehren müssen, nachdem sie die ganze Saison über die letzten Plätze belegt hatten. Der Albtraum von Schalke 04 beginnt erneut. Dennoch ist alles auf den letzten Tag der Meisterschaft verschoben, an dem das endgültige Urteil über die Bundesliga 2022/23 gefällt werden wird.

    Mit nur noch wenigen Minuten in der Meisterschaft ist der Spieler mit den besten Chancen auf den Titel des Torschützenkönigs immer noch Werder Bremens Niclas Füllkrug mit 16 erzielten Toren. Dennoch gibt es viele Spieler mit 14 Toren, die versuchen könnten, die Hierarchie im letzten Ligaspiel mit einem Hattrick zu überholen. Die heißesten Namen sind Vincenzo Grifo von Freiburg, Serge Gnabry von Bayern München, Randal Kolo Muani von Eintracht Frankfurt und Christopher Nkunku von Leipzig. Anders sieht es in der Assist-Wertung aus, wo der Frankfurter Muani mit 13 Assists an der Spitze liegt, gefolgt von Dortmunds Guerreiro und Bayern Münchens Jamal Musiala mit jeweils 12 Assists. Sowohl Kölns Florian Kainz als auch Werder Bremens Mitchell Weiser stehen bei 11 Assists. Die Meisterschaft könnte in den letzten verbleibenden Spielminuten noch Überraschungen bereithalten.

    Bundesligaergebnisse und Zusammenfassung ab April 2023

    Wir nähern uns immer mehr dem Ende der Bundesliga 2022/23. Ende April stehen die Mannschaften an der Tabellenspitze noch immer nicht fest, nur wenige Punkte liegen zwischen Platz eins, zwei und drei. Borussia Dortmund ist Erster mit einem fast nicht vorhandenen Vorsprung vor Bayern München auf Platz zwei. Union Berlin fällt zurück und verabschiedet sich aus dem Titelkampf, bleibt aber als Dritter in der Champions-League-Zone. Der vierte Tabellenplatz wird von Freiburg eingenommen, einem Verein mit einem leichten Nachteil gegenüber Union Berlin, das auf der Suche nach Punkten ist, um sich in der oberen Tabellenhälfte zu behaupten. Die Situation in der Liga scheint im Vergleich zu den letzten Monaten sehr stabil zu sein, die Platzierungen sind fast gleich, nur die Abstände zwischen den Vereinen und die Chancen, dass sich ein Verein für einen europäischen Wettbewerb qualifiziert oder nicht, ändern sich. Der Verein, der in dieser ersten Meisterschaftshälfte am besten abgeschnitten hat, ist zweifellos Leipzig-Freiburg mit insgesamt 53 Punkten, das damit einen Großteil des Rückstands auf das Podium in der Tabelle aufgeholt hat. In den folgenden Zeilen finden Sie den gesamten aktualisierten Tabellenstand der Bundesliga 2022/23:

    1. Borussia Dortmund- 60
    2. Bayern München - 59
    3. Union Berlin - 55
    4. Freiburg - 53
    5. RB Leipzig - 51
    6. Bayer Leverkusen - 47
    7. Magonza - 45
    8. Wolfsburg - 43
    9. Eintracht Frankfurt - 42
    10. Borussia M'gladbach - 36
    11. Köln - 35
    12. Werder Bremen - 35
    13. Augusta - 30
    14. Hoffenheim - 29
    15. Bochum - 27
    16. Stuttgart - 25
    17. Schalke 04 - 24
    18. Hertha Berlin - 22

    Die Spiele im April haben die Positionierung der Mannschaften fast unverändert gelassen. Deutlich verbessert haben sich nur Stuttgart, das vom letzten auf den drittletzten Platz vorrückte, Hoffenheim, das vom viertletzten auf den fünftletzten Platz vorrückte, Köln, das vom dreizehnten auf den elften Platz sprang, und Bayer Leverkusen, das vom achten auf den sechsten Platz aufstieg. Die Verbesserungen betrafen vor allem den Bereich unterhalb der Champions-League-Qualifikationszone und die Abstiegszone. Im Mittelfeld der Rangliste gibt es dagegen keine großen Veränderungen. Vor allem Borussia Dortmund führt die Rangliste mit beeindruckenden 60 Punkten an, nur einen Punkt mehr als Bayern München auf Platz 59, die Gelb-Weißen müssen das Tempo beibehalten, wenn sie ihrem Dauerrivalen den Titel noch entreißen wollen. Union Berlin bleibt auf dem dritten Platz, verliert aber den Anschluss an die Verfolger und liegt mit 55 Punkten nur noch fünf Zähler von der Spitze entfernt. Der letzte Verein in der Champions-League-Zone ist Freiburg mit 53 Punkten, beide sind deutlich näher am Podium als im letzten Monat.

    Die Europa League und Conference League sind Leipzig und Bayer Leverkusen. Leipzig bleibt Fünfter, klettert auf 51 Punkte und bleibt auf Kurs, um den Sprung in die Champions League zu schaffen, nur zwei Maßnahmen, um mit Freiburg aufzuholen. Bayer Leverkusen klettert in der Tabelle nach oben und sichert sich mit 47 Punkten den Platz in der Conference League, ein Aufstieg, der den Fans auch im Hinblick auf eine mögliche Rückeroberung der Champions-League-Zone vielversprechend erscheint. Die sechs besten Teams der Liga haben genug erreicht, um sich als Favoriten auf eine historische Qualifikation für Europa zu präsentieren. Leverkusens Comeback ist historisch, man ist derzeit vier Punkte von der Europa League und sechs Punkte von der Champions League entfernt, eine Tendenz, die die Jungs von Xabi Alonso hoffen lässt. Hinter der Wiedergeburt der Mannschaft steht vermutlich die Ankunft des neuen Trainers, der die Geschicke des Vereins in der Liga komplett umgekrempelt hat: Zu Beginn des Jahres waren sie so schlecht gestartet, dass es fast unmöglich schien, die Champions-League-Qualifikation zu erreichen.

    Die Klubs im Tabellenmittelfeld werden ihre Position wohl kaum verbessern oder verschlechtern. Die einzigen, die noch motiviert sind, ihr Bestes zu geben, sind Mainz, ein Team, das nur zwei Punkte von der Qualifikation für die Conference League entfernt ist, Bochum mit 27 Punkten und nur zwei Zähler über Stuttgart, Hoffenheim mit 29 Punkten und vier Punkten auf der Play-Out-Zone. Alle anderen sind in sicherem Abstand zu einem möglichen Saisonende, die Namen lauten: Augsburg, Werder Bremen, Köln, Borussia M'gladbach, Eintracht Frankfurt und Wolfsburg.

    Abschließend zur Abstiegszone der Rangliste ist als erstes der Name Stuttgart zu nennen, ein Verein auf dem sechzehnten Platz mit 25 Punkten, eine sehr wichtige Platzierung, die ihm zumindest die Möglichkeit sichert, die Play-Outs zu spielen, bevor es gegen den Abstieg geht. Stuttgart hat die Chance, seine Platzierung zu verbessern, denn es fehlen nur noch wenige Maßnahmen, um Bochum zu erreichen. Für den direkten Abstieg stehen Schalke 04 und Hertha Berlin mit jeweils 24 und 22 Punkten. Während sich Hertha Berlin bereits mit dem Abstieg in die 2. Bundesliga abgefunden zu haben scheint, hat Schalke 04 mit nur einem Punkt Rückstand auf Stuttgart noch eine gewisse Hoffnung auf Rettung. Bei noch neun ausstehenden Spielen können sie auf eine plötzliche Wende in der Bilanz hoffen, um sich in Richtung Titel zu katapultieren.

    Torschützenkönig ist zu diesem Zeitpunkt der Meisterschaft weiterhin Niclas Füllkrug mit insgesamt 16 Punkten, dicht gefolgt von Vincenzo Grifo, Marcus Thuram und Randal Kolo Muani von Eintracht Frankfurt mit insgesamt 13 erzielten Toren seit Beginn der Meisterschaft.

    Bundesligaergebnisse und Zusammenfassung bis März 2023

    Die Bundesliga 2022/23 beginnt im März mit nur noch wenigen Spielen. Diese Saison ist eine der am härtesten umkämpften der letzten Jahre. Nach vielen Jahren der absoluten Dominanz über den Rest der deutschen Mannschaften droht Bayern München zu kapitulieren. Borussia Dortmund, Union Berlin, Freiburg und Leipzig sind alle im Rennen. Alle diese Mannschaften haben weiterhin hohe Erwartungen, den Titel zu gewinnen, obwohl nur noch wenige Spiele bis zum Abschluss der Meisterschaft ausstehen. Ende März hatten die Teams insgesamt 25 von 34 Spielen absolviert, nur neun Spiele trennen die Gelb-Schwarzen vom Erfolg, das Kunststück ist nicht unmöglich, aber sie müssen ihren schwachen Vorsprung auf die Bayern bis zum Ende der Meisterschaft verteidigen. Im Vergleich zum letzten Monat hat Union Berlin etwas von seinem Vorsprung eingebüßt, der sie zu den Protagonisten der Meisterschaft gemacht hat, Freiburg hat den Vorteil genutzt und ist in die Champions-League-Zone gerutscht, Leipzig bleibt knapp dahinter: Das Red-Bull-Team will zurück an die Spitze der Rangliste, um an der maximalen europäischen Konkurrenz teilzunehmen. Nachfolgend finden Sie die Platzierungen aller Teams am Ende des 25. Spieltags:

    1. Borussia Dortmund - 53
    2. Bayern München - 52
    3. Union Berlin - 48
    4. Freiburg - 46
    5. RB Leipzig - 45
    6. Eintracht Frankfurt - 40
    7. Wolfsburg - 38
    8. Bayer Leverkusen - 37
    9. Mainz - 37
    10. Borussia M'gladbach - 31
    11. Werder Bremen - 31
    12. Augsburg - 28
    13. Köln - 27
    14. Bochum - 25
    15. Hoffenheim - 22
    16. Hertha Berlin - 21
    17. Schalke 04 - 21
    18. Stuttgart - 20

    Die Situation ist über weite Strecken des Rankings sehr stabil geblieben. Der Hit des letzten Monats ist unübersehbar Borussia Dortmund: Die Gelb-Weißen haben den Sprung vom zweiten auf den ersten Platz geschafft. Der Vorsprung beträgt nur einen Punkt, den es in den nächsten neun Ligaspielen gegen einen alles andere als schwachen FC Bayern München zu verteidigen gilt. Auch Union Berlin und Freiburg konnten ihre Platzierung bestätigen. Trotzdem verlieren die Berliner einige Punkte, weil sie sich aus dem Titelkampf zurückziehen: Sie liegen jetzt auf Platz 48, etwa fünf Punkte hinter der Spitze. Das letzte Team in der Champions-League-Zone ist Freiburg mit 46 Punkten, auch hier beträgt der Vorsprung auf die Verfolger nur einen Punkt, sie müssen sich vor Leipzig in Acht nehmen. Das Team von Red Bull belegt den Europa League Platz und will sich mit der Teilnahme an der Champions League 2023/24 auf hohem Niveau bestätigen. Für Frankfurt, das den März mit 40 Punkten auf dem sechsten Platz beendete, hat sich einiges getan. Das Risiko für die Rot-Weißen besteht darin, von Wolfsburg überholt zu werden, einer Mannschaft, die derzeit mit 38 Punkten auf dem siebten Platz liegt, zwei Zähler trennen die Grün-Weißen von der Europapokalzone.

    Im Mittelfeld der Tabelle rücken Wolfsburg, Leverkusen und Mainz für die Qualifikation in die Europapokal-Zone nach. Die drei Teams können sich um den Einzug in die Conference League bemühen, da sie drei bzw. zwei Punkte Abstand zur Eintracht auf Platz sechs haben. Das Ziel scheint für sie nicht unerreichbar zu sein. Werder Bremen und Borussia M'gladbach sind für das Tabellenmittelfeld bestimmt: perfekt und im Mittelfeld zwischen der Europapokalzone und der Abstiegszone liegend, haben sie derzeit 31 Punkte und scheinen nicht in der Lage zu sein, große Ansprüche für den restlichen Teil der Saison zu stellen. Augsburg, Köln, Bochum und Hoffenheim müssen dagegen auf die Abstiegszone aufpassen: Sie haben einen großen Vorsprung auf die letzten drei in der Tabelle, aber innerhalb von ein oder zwei Spielen kann die Situation ganz anders aussehen. Augsburg ist mit 28 Punkten sicherlich in der besten Situation, Köln liegt mit 27 Punkten knapp darunter, Bochum ist mit 25 Punkten gefährlich nah an den letzten drei, und Hoffenheim hat mit 22 Punkten nur einen Punkt Vorsprung auf den Drittletzten.

    Herta, Schalke 04 und Stuttgart bleiben am Ende der Tabelle. Die Berliner liegen mit 21 Punkten auf dem drittletzten Platz und müssten in den Abstiegs-Playoffs spielen, sollten sie die Saison auf diesem Platz beenden. Schalke 04 liegt mit 21 Punkten auf dem vorletzten Platz, punktgleich mit Hertha Berlin, das aufgrund der direkten Aufeinandertreffen mit dem Hauptstadtklub benachteiligt ist. Auf dem letzten Platz liegt Stuttgart mit 20 Punkten. Wie man sieht, scheint sich keiner dieser drei mit dem Abstieg abzufinden: Es braucht nur ein einziges Spiel, um den Kopf nach vorne zu strecken und das Risiko der 2. Bundesliga zu überwinden.

    Bei den Einzelleistungen führt Werder Bremens Niclas Füllkrug mit insgesamt 15 erzielten Toren weiterhin die Tabelle an, drei Tore vor den Zweitplatzierten Nkunku aus Leipzig, Grifo aus Freiburg und Thuram von Borussia M'gladbach. Das Rennen ist noch lang, aber der grün-weiße Bomber ist klarer Favorit auf den Titel des Torschützenkönigs der Bundesliga-Saison 2022/23. Kurios ist die völlige Abwesenheit von Spielern von Bayern München und Borussia Dortmund unter den Titelfavoriten: Es ist seit Jahren nicht mehr vorgekommen, dass bei den beiden Protagonisten des deutschen Fußballs kein Spieler in der Torschützenliste zu finden war.

    Bundesligaergebnisse und Zusammenfassung bis Februar 2023

    Die Bundesliga 2022/23 im Februar 2023 unterstreicht, was bereits bei früheren Gelegenheiten gesagt wurde. Die Mannschaften haben an der Spitze gekämpft und das Gleichgewicht wiederhergestellt, das in den ersten Ligaspielen verloren schien. Nach der Rückkehr von der Weltmeisterschaft in Katar haben einige Mannschaften einen völlig anderen Gang eingelegt und ihrer Saison eine ganz neue Bedeutung verliehen. Dank einiger Ausfälle von Bayern München haben sich mehrere Mannschaften, die in den europäischen Pokalwettbewerben an den Rand gedrängt schienen, wieder erholt und stehen nun auf dem Podium der Rangliste und sind die wichtigsten Alternativen zur Spitze. Der aufsehenerregendste Name ist der von Borussia Dortmund. Die Gelb-Weißen sind auf der Jagd nach Punkten, um den ersten Platz zu erobern, der in den vergangenen Ausgaben des Turniers oft nur knapp verfehlt wurde. Dortmund hat einen gewaltigen Sprung vom sechsten auf den zweiten Platz gemacht. Union Berlin schlug sich ebenfalls sehr gut und hielt das Tempo von Dortmund und München mit. Knapp dahinter, aber immer noch in der Champions-League-Zone, liegt Freiburg, eine Mannschaft mit einem sehr geringen Vorsprung vor den Teams in der Europa League. Nachfolgend finden Sie alle Bundesliga-Platzierungen am Ende des 21. Spieltags:

    1. Bayern München - 43
    2. Borussia Dortmund- 43
    3. Union Berlin - 43
    4. Freiburg - 40
    5. RB Leipzig - 39
    6. Eintracht Frankfurt - 38
    7. Wolfsburg - 30
    8. Borussia M'gladbach - 29
    9. Mainz - 29
    10. Bayer Leverkusen - 27
    11. Werder Bremen - 27
    12. Köln - 26
    13. Augsburg - 24
    14. Stuttgart - 19
    15. Hoffenheim - 19
    16. Bochum - 19
    17. Hertha Berlin - 17
    18. Schalke 04 - 13

    Seit der letzten Aktualisierung hat sich in der Rangliste viel getan. Eine der wenigen Mannschaften, die ihre Position unverändert halten, ist Bayern München. Die Bayern liegen mit 43 Punkten zwar immer noch auf dem ersten Platz, haben aber ihren gesamten Vorsprung eingebüßt: Borussia Dortmund und Union Berlin liegen punktgleich an der Spitze. Besonders interessant ist der Aufstieg der Dortmunder, die einen gewaltigen Sprung vom sechsten auf den zweiten Platz machen und mit der Spitze gleichziehen. Einen Sprung in die entgegengesetzte Richtung macht Frankfurt. Die Mannschaft steigt vom zweiten auf den sechsten Platz hinunter. Die beiden Mannschaften haben in nur fünf Spielen die Positionen getauscht. Union Berlin bleibt auf dem dritten Platz, aber die Hauptstädter können den Abstand zur Tabellenspitze verkürzen. Das letzte Team in der Champions-League-Zone ist Freiburg mit insgesamt 40 Punkten, für die es ein Traum wäre, am wichtigsten europäischen Fußballwettbewerb teilzunehmen. Auch nicht schlecht ist Leipzig, das seinen vierten Platz verdientermaßen verteidigt und im Rennen um den Titel bleibt. Der letzte verbliebene Platz in der Europapokalzone ist der von Eintracht Frankfurt, die mit 38 Punkten auf dem sechsten Platz liegt. Am Ende des DFB-Pokals muss auch die Platzierung des Siegers berücksichtigt werden: Sollte es sich um einen der ersten sechs Qualifikanten handeln, würde der siebte Platz zur Qualifikation für die Conference League berechtigen. In diesem Fall hätte Wolfsburg oder derjenige, der am Ende der Saison Siebter wird, Zugang zum dritten europäischen Wettbewerb.

    Zurzeit befinden sich Mannschaften wie Borussia Mönchengladbach, Mainz, Bayer Leverkusen, Köln, Werder Bremen, Augsburg, Stuttgart und Hoffenheim in der rettenden Zone. Unter den genannten Namen befinden sich viele Mannschaften, die sich in den vergangenen Jahren um einen Platz in der Europapokalzone bemüht haben. Einige können sich noch Hoffnungen machen, in die nächsthöhere Klasse aufzusteigen. Die besten Chancen dazu haben Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und Mainz mit 30, 29 bzw. 29 Punkten. Wenn man bedenkt, dass Frankfurt als Sechster insgesamt 38 Punkte hat, könnte ihnen das Comeback und der Einzug in die Europa League leicht gelingen. Alles hängt von der Fähigkeit ab, einen Gang höher zu schalten.

    Auch am anderen Ende der rettenden Zone gibt es Vereine, die ernsthaft abstiegsgefährdet sind. Die offensichtlichsten Fälle sind Stuttgart und Hoffenheim, zwei Vereine mit der gleichen Punktzahl wie Bochum, Vereine in der Play-out-Zone für die Rettung. Beide haben 19 Punkte und müssen versuchen, mehr als 30 Punkte zu erreichen, wenn sie sich am Ende der Saison rechnerisch noch retten wollen. Das ist in den verbleibenden 13 Spielen sicher kein leichtes Unterfangen, dafür müssen sie das Ruder in der Liga herumreißen.

    Am Tabellenende befinden sich die letzten drei verbliebenen Mannschaften, die die Abstiegsplätze belegen. Auf Platz 16 liegt Bochum, das mit 19 Punkten seine Hoffnungen auf den Verbleib in der ersten Liga entweder durch den Aufstieg in die rettende Zone oder durch einen Sieg in den Play-Outs verteidigt. Unmittelbar dahinter liegen mit Hertha Berlin und Schalke 04 zwei Vereine, die wohl in der 2. Bundesliga landen werden, aber gute Chancen haben, die rote Zone zu verlassen. Sollte ihnen die Saison nicht gelingen, würde ihre Platzierung den Abstieg in die Zweite Liga bedeuten.

    Ein paar Tage vor dem Ende der Meisterschaft führt Werder Bremens Niclas Füllkrug mit insgesamt 13 Toren weiterhin die Torjägerliste an. Ihm folgt weiterhin Christopher Nkunku mit 12 Punkten. Vincenzo Grifo und Marcus Thuram liegen beide mit insgesamt 11 Punkten auf dem dritten Platz. Ein unglaublicher Lauf des deutschen Stürmers, der allen Großen der Liga die Show stiehlt.

    Bundesligaergebnisse und Zusammenfassung im Januar 2023

    Im Januar kehren die Bundesligisten nach der langen Pause wegen der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar und nach der Weihnachtspause auf den Rasen zurück. Die Bundesliga im Jahr 2023 bietet nicht viele Veränderungen in der Rangordnung. Die Rangliste bleibt dem Stand von Ende November 2022 sehr treu, wobei Bayern München wie üblich die Liga anführt. Im Mittelpunkt stehen alle Spieler, die an der letzten Weltmeisterschaft teilgenommen haben, und es bleibt abzuwarten, wie sie nach der Pause auf den Platz zurückkehren werden. Frankfurt erwischte einen guten Start und bestätigte damit den positiven Trend der letzten Saisonphase. Die Rot-Weißen kletterten mit 30 Punkten auf den zweiten Platz, punktgleich mit Union Berlin und Freiburg. Alle drei Teams sind die großen Überraschungen der Saison, und es wird viel von ihrem Ligafinale erwartet. Das Schlusslicht ist Borussia Dortmund, das sich in der Europa League und der Conference League noch immer schwer tut: Die Gelb-Weißen scheinen in diesem Jahr noch nicht den richtigen Rhythmus gefunden zu haben, um sich den Wettbewerben zu stellen, und das hat sowohl in den nationalen als auch in den internationalen Wettbewerben zu einem schweren Einbruch geführt. Schauen wir uns im Detail an, wie sich der Tabellenstand am Ende des 16. Spieltags entwickelt hat:

    1. Bayern München - 35
    2. Eintracht Frankfurt - 30
    3. Union Berlin - 30
    4. Freiburg - 30
    5. RB Leipzig - 29
    6. Borussia Dortmund- 28
    7. Wolfsburg - 26
    8. Borussia M'gladbach - 22
    9. Bayer Leverkusen - 21
    10. Werder Bremen - 21
    11. Köln - 20
    12. Mainz - 20
    13. Hoffenheim - 18
    14. Augsburg - 15
    15. Bochum - 16
    16. Stuttgart - 15
    17. Hertha Berlin - 14
    18. Schalke 04 - 9

    Die Entwicklungen im Januar haben dazu geführt, dass mehrere Mannschaften in der Europapokalzone ihre Position bestätigt haben. Einige erreichten einen verbesserten Positionswechsel, andere erlitten einen nicht unerheblichen Positionsrückgang. Eintracht Frankfurt gehört sicherlich zu den Mannschaften, die ihre Position verbessert haben, indem sie mit insgesamt 30 Punkten auf den zweiten Platz vorgerückt sind. Die Rot-Weißen wollen sich sowohl national als auch international bestätigen, sie wollen beweisen, dass sie es besser können als letztes Jahr, als sie die Europa League gewonnen haben. Außerdem sind sie derzeit für die Endrunde der Champions League qualifiziert. Union Berlin, das sich den zweiten Platz mit Frankfurt und Freiburg teilt, bleibt bei 30 Punkten stehen. Das Team aus der Hauptstadt zeigt bessere Leistungen als erwartet und könnte einen Coup in der Champions League landen, nachdem es in der letzten Ausgabe des Turniers in der Conference League landete. Freiburg bestätigt sich weiterhin als ernst zu nehmender Gegner an der Tabellenspitze. Besonders interessant ist auch der Lauf der Leipziger, die bisher gezeigt haben, dass sie ihren Platz in der Europapokal-Zone ohne große Probleme verteidigen und auch auf nationaler Ebene kämpfen können.

    Im unteren Teil der Tabelle, der Heilszone, gibt es mehrere Teams, die ihr Bestes tun, um aus der roten Zone herauszukommen. Vor allem Bochum klettert nach einem wenig überzeugenden Saisonstart in der Tabelle nach oben, und Stuttgart kommt in Fahrt und beweist, dass es eine Mannschaft ist, die im Tabellenmittelfeld mitspielen kann. Die Bochumer stehen derzeit mit 16 Punkten auf dem viertletzten Platz und damit knapp über der Abstiegszone. Stuttgart hingegen liegt mit 15 Punkten auf dem drittletzten Platz, was eine Play-Out-Phase um einen Bundesligaplatz bedeutet.

    Die letzten beiden Plätze in der Tabelle belegen Hertha Berlin und Schalke mit 14 bzw. 9 Punkten. Trotz der langen Geschichte von Schalke scheinen die Weiß-Blauen ernsthafte Probleme zu haben, Maßnahmen zu ergreifen. Der Albtraum 2.Bundesliga wird für sie immer konkreter, eine Rückkehr in die zweite Liga wäre ein weiterer Affront gegen die lange Fußballtradition der Gelsenkirchener. Hertha Berlin hingegen ist es nicht fremd, bis in die Schlussphase der Meisterschaft um den Klassenerhalt kämpfen zu müssen. Mit den gesammelten Punkten ist das Team aus der Hauptstadt zudem nur noch wenige Schritte vom Saisonziel entfernt.

    Gesamt gesehen kommt der Wettbewerb immer besser zur Geltung und zeigt, dass er mit vielen Neuzugängen im Titelkampf viel Neues bieten kann. Im Gegensatz dazu befinden sich viele der Vereine, die sich häufig an der Spitze etablieren, im Mittelfeld der Rangliste, weit entfernt von der Europapokalzone. Dazu gehören Borussia Dortmund mit 28 Punkten auf dem sechsten Platz, Borussia M'gladbach mit 22 Punkten auf dem achten Platz, Bayer Leverkusen mit 21 Punkten auf dem neunten Platz und Köln mit 20 Punkten auf dem elften Platz. Was diese historischen Bundesligamannschaften nach unten drückt, sind vor allem die Leistungen der Neuzugänge, die aus der Liga geholt werden, und die wenigen Anstrengungen, die auf dem Markt unternommen werden. Die besten Torschützen sind Christopher Nkunku von Leipzig mit 12 Toren und Niclas Füllkrug von Werder Bremen mit 11 Toren. In der Assist-Wertung ragen Frankfurts Muani mit 10 ins Netz geschlagenen Bällen und Leipzigs Dominik Szoboszlai mit 8 Assists heraus.

    Ergebnisse und Bundesliga, November 2022

    Im Laufe des Monats November ergaben sich zahlreiche Änderungen. Die Rangliste der Bundesliga erfährt weiterhin große Umwälzungen. In der Saison 2022/23 ergeben sich zahlreiche Veränderungen nach nur fünfzehn Spielen. Im oberen Bereich gab es eine grundlegende Umstellung der Hierarchien. Die Abstiegszone bleibt stabil. Es gibt nur wenige Plätze für die Qualifikation zu den europäischen Pokalen im Gegensatz zu den zahlreichen Anwärtern darauf im deutschen Fußball. Im Vergleich zur letzten Aktualisierung ergab sich ein deutlicher Rückgang für Union Berlin, der von der ersten auf die fünfte Position abgerutscht ist. An erster Stelle rückt wieder einmal Bayern München. Die einzige Mannschaft, die sich hinter den Bayern gut schlagen, ist Freiburg, die von der dritten auf die zweite Position geklettert ist. Auf dem Podest befindet sich Leipzig auf Rang 3 und etabliert sich Jahr für Jahr als eine feste Größe im oberen Bereich der Tabelle. Borussia Dortmund scheint sich nach dem schockierenden Saisonstart leicht erholt zu haben: Die Plätze für die Qualifikation zur Champions League sind noch weit entfernt, jedoch hat die Mannschaft zumindest einen Platz im Bereich der europäischen Pokalen eingenommen. Es bleibt nur abzuwarten, wie die Tabelle der Bundesliga Ende November 2023 aussehen wird:

    1. Bayern München - 34
    2. Freiburg - 30
    3. RB Leipzig - 28
    4. Eintracht Frankfurt - 27
    5. Union Berlin - 27
    6. Borussia Dortmund - 25
    7. Wolfsburg - 23
    8. Borussia M'Gladbach - 22
    9. Werder Bremen - 21
    10. Mainz - 19
    11. Hoffenheim - 18
    12. Bayer Leverkusen - 18
    13. Köln - 17
    14. Augsburg - 15
    15. Hertha Berlin - 14
    16. Stuttgart - 14
    17. Bochum - 13
    18. Schalke 04 - 9

    Im Monat November, dem Monat vor dem Weltcup in Katar 2022, mehren sich die Anwärter auf die Qualifikation zu den europäischen Wettbewerben aufgrund der großen Anzahl von Mannschaften mit einer ähnlichen Punktezahl. Die ersten vier Positionen, die den Zugang zur Champions League verschaffen, werden gegenwärtig von Bayern München, Freiburg, Leipzig und Eintracht Frankfurt eingenommen. Alle vier legen zu und verbessern ihre Positionen in der Tabelle nach dem Zusammenbruch von Union Berlin. Bayern München führt die Tabelle mit etlichen Punkten Vorsprung vor allen anderen an. Der erste Verfolger ist Freiburg mit außerordentlichen Leistungen. Leipzig verteidigt trotz der zahlreichen Spiele in den europäischen Wettbewerben weiterhin eine Platzierung für die Champions League. Frankfurt legt hingegen von der Europa League auf die Champions League zu. Nun heißt es, die erlangte Position zu verteidigen. Die einzige Mannschaft, die gegenwärtig einen Platz für die Europa League besetzt, ist Union Berlin mit 27 Punkten, ein Team, das im Vergleich zum Saisonanfang deutlich weniger überzeugende Leistungen geliefert hat. Borussia Dortmund nimmt gegenwärtig den Platz ein, der für die Conference League qualifiziert. Die Gelben müssen sich vor Wolfsburg und Borussia M'gladbach in Acht nehmen, die etwas unterhalb den Plätzen für die europäischen Pokale liegen.

    Auf den Plätzen, die den Klassenerhalt sichern, befinden sich Wolfsburg, Borussia M'gladbach und der Aufsteiger Werder Bremen. Es sind alles Mannschaften, die noch Hoffnungen hegen, etwas mehr als nur den Klassenerhalt für die nächste Saison zu erlangen. Auf jeden Fall ist der Unterschied zu den Abstiegsplätzen gering: nur fünf Punkte für die Mannschaften zwischen der zehnten und der siebzehnten Stelle (vor den direkten Absteigern). Die betroffenen Teams sind Stuttgart, Hertha Berlin, Augsburg und Köln. Allerdings scheinen die Rheinländer etwas mehr Chancen als die Gegner auf den Plätzen vor dem Abstieg zu haben. Schauen wir uns an, wen dies betrifft.

    Die letzten zwei Stellen der Tabelle bedingen den Abstieg in die 2. Bundesliga und werden von Bochum und Schalke 04 eingenommen. Die beiden Aufsteiger sind die Hauptkandidaten für die Rückkehr in die Zweite Bundesliga. Ein schlechter Start für Schalke, der sich eine stabile Rückkehr unter den Großen Deutschlands erhofft. Bochum scheint angesichts des punktemäßig kurzen Abstands zur fünfzehnten Position einige Chancen mehr zu haben, den Bereich des Klassenerhalts zu erreichen. Im grauen Bereich zwischen Abstieg und Klassenerhalt besetzt Stuttgart den Platz, der für das Relegationsspiel gegen den Dritten der 2. Bundesliga qualifiziert.

    Insgesamt wird die Meisterschaft immer interessanter, wobei die Position der Mannschaften immer definierter wird und die Zielsetzungen für einige Vereine immer konkreter zu werden scheinen, während sie für andere entschwinden. Die deutsche Meisterschaft hat nunmehr fast die Hälfte der Saison nach den fünfzehn ausgetragenen Begegnungen erreicht. Jetzt steht aber die Unterbrechung aufgrund der Austragung der Fußballweltmeisterschaft in Katar an, wobei nach deren Ende ein komplett unterschiedliches Turnier stattfinden wird, mit noch mehr Umwälzungen sowohl im oberen Bereich als auch im Tabellenkeller. Der Wettlauf in der Torschützenliste geht weiter, wobei Christopher Nkunku immer mehr die Tabelle anführt: Der Franzose hat bisher zwölf Treffer erzielt, gefolgt von Niclas Füllkrug mit zehn und Thuram mit acht Toren. Der Abgang des polnischen Torschützen macht sich bei Bayern München immer mehr bemerkbar, denn in der Tabelle sind lediglich Musiala mit neun, Serge Gnabry mit acht und Sadio Mané mit sechs Treffern in den vordersten Positionen vertreten sind.

    Ergebnisse und Bundesliga, Oktober 2022

    Nach einem recht überraschenden Saisonanfang wird die Meisterschaft mit bedeutenden Ereignissen für die Saison der Bundesliga 2022/23 fortgesetzt, denn nach elf Spieltagen erfolgten verschiedene Änderungen in der Tabelle sowohl im oberen Bereich als auch im Tabellenkeller. Das wichtigste Ereignis ist sicherlich das Vorpreschen von Union Berlin an der Tabellenspitze, eine Mannschaft, die im Moment den Zweitplatzierten Bayern München überholt. Etliche Mannschaften haben Leistungen über den Erwartungen geliefert. Auch Freiburg übertraf alle Prognosen und liegt an dritter Stelle, zwei Punkte hinter der Qualifikation zur Europa League. Ein senkrechter Absturz verzeichneten Borussia Dortmund, Leipzig und Borussia M'gladbach, denen kein guter Start in die neue Saison geglückt ist: Dortmund besetzt die fünfte Stelle, Leipzig ist Achter und Borussia M'gladbach Neunter, wobei diese beiden letzten Teams jeweils 16 Zähler eingesammelt haben und eine ähnliche Lage in der Tabelle aufweisen. Eintracht Frankfurt weist im Vergleich zur letzten Aktualisierung einen ähnlichen Verlauf auf und verteidigt eine Position im Bereich der Champions League. Aber sehen wir uns die Platzierungen in der Tabelle nach dem elften Spieltag an:

    1. Union Berlin - 23
    2. Bayern München - 22
    3. Freiburg - 21
    4. Eintracht Frankfurt - 20
    5. Borussia Dortmund - 19
    6. Mainz - 18
    7. Hoffenheim - 17
    8. RB Leipzig - 16
    9. Borussia M'Gladbach - 16
    10. Köln - 16
    11. Werder Bremen - 15
    12. Augsburg - 14
    13. Hertha Berlin - 11
    14. Wolfsburg - 11
    15. Bayer Leverkusen - 9
    16. Stuttgart - 8
    17. Bochum - 7
    18. Schalke 04 - 6

    Viel Bewegung im unteren Teil wie im oberen Teil der Rangliste. Wie man seit der letzten Aktualisierung merken kann, hat Bayern München begonnen, in der Tabelle vorzupreschen. Die Mannschaft ging vom fünften auf den zweiten Platz über und bestätigt die eigene Rolle als stärkste Mannschaft. Vorläufig hält Union Berlin den Rhythmus der Bayern ein und verteidigt den Punkt Vorsprung, weshalb das Team aus der Hauptstadt den ersten Platz im Alleingang vor allen anderen Mannschaften einnimmt. Auch Freiburg bleibt in der Spitzengruppe an dritter Stelle, jedoch mit 21 Punkten. Frankfurt verbessert sich und erreicht die vierte Position im Champions League-Bereich, nachdem sie zuvor den siebten Rang eingenommen hat. Der Zusammenbruch von Borussia Dortmund, von der zweiten zur fünften Position, eine Mannschaft, die viele Gelegenheiten versäumt hat, um im Spitzenbereich der Tabelle zu bleiben: Besonders gravierend waren die Niederlagen gegen Union Berlin mit 2 zu 0 sowie mit Köln mit 3 zu 2, wobei auch das Unentschieden gegen Bayern München mit 2 zu 2 dazu beigetragen hat. Im Bereich der Conference League bleibt Mainz vor Hoffenheim und Leipzig, zwei Mannschaften, die kurz dahinter folgen.

    Hinsichtlich der Sicherheitszone in der Tabelle sind als Mannschaften unter ihrem Niveau gerade Hoffenheim, Leipzig und Borussia M'gladbach zu nennen. Sie bleiben auf jeden Fall die Hauptkandidaten der Positionen für die Europa League und die Conference League. In diesem Teil der Tabelle tun sich hingegen Werder Bremen, Wolfsburg, Bayer Leverkusen, Hertha Berlin und Köln hervor, wobei besonders der Verlauf des Aufsteigers Werder Bremen zu nennen ist, der nach der schwarzen Periode des Abstiegs in die zweite Bundesliga auf einem guten Niveau zurückgekehrt zu sein scheint. Bayer Leverkusen befindet sich hingegen nach vielen Jahren im Bereich der europäischen Pokale gefährlich nah an den roten Bereich der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor den Abstiegsrängen und besetzt mit 9 Punkten die fünfzehnte Stelle. Die Mannschaft auf dem Relegationsplatz ist Stuttgart mit nur 8 Punkten.

    Im Tabellenkeller befinden sich die beiden letzten Mannschaften in der Tabelle, Bochum und Schalke 04, jeweils mit 7 und 6 Punkten. Schalke muss versuchen, in der Tabelle den Rückstand wettzumachen, wenn der Verein nicht eine Rückkehr in die zweite Bundesliga nach einer einzigen Saison mit den besten Mannschaften Deutschland erleben möchte: Der Club stieg vor einem Jahr auf und möchte nicht eine weitere schwarze Seite in der Geschichte dieses glorreichen Vereins schreiben. Bochum scheint eine Mannschaft mit einigen Chancen mehr zum Klassenerhalt, dem eigenen Saisonziel, zu sein, wobei das Team so schnell wie möglich zulegen muss, um ihn zu erreichen.

    Die Saison erlebt eine sehr interessante Wende mit unerwarteten Ergebnissen und Mannschaften, die die Routine des Turniers regelrecht umkrempeln. Der Wettbewerb steckt noch in den Kinderschuhen, jedoch scheint die Bundesliga eine der überraschendsten Meisterschaften zu sein. Unter den Spielern mit den besten Leistungen ist nach dem Abgang von Lewandowski und Haaland Niclas Füllkrug von Werder Bremen zu nennen, der zusammen mit Christopher Nkunku und Marcus Thuram die Aufmerksamkeit von ganz Europa auf sich gezogen hat und die Torschützenliste anführt. Alle drei genannten Spieler haben bisher 9 Tore geschossen und setzen sich im Vergleich zu den Torschützen aller anderen Vereine ab. Wir werden am Ende sehen, welcher der drei als Torschützenkönig dastehen wird.

    Ergebnisse und Zusammenfassung Bundesliga, September 2022

    Ein sehr interessanter Anfang in dieser Ausgabe 2022/23 der Bundesliga. Die teilnehmenden Mannschaften halten auf keinem Fall die Erwartungen vom Anfang der Meisterschaft ein, es gibt zahlreiche Veränderungen in der Tabelle im Vergleich zur vorhergehenden Ausgabe, etliche Vereine haben Mühe, ihre Saisonziele in den Griff zu bekommen. Wider allen Erwartungen führt Union Berlin die deutsche Meisterschaft an: Der Verein aus der Hauptstadt steht an der Tabellenspitze, wobei er etliche Punkte seit Beginn der Saison gesammelt und präsentiert sich als ein möglicher Titelanwärter. Bayern München startet hingegen überraschend schlecht in die Meisterschaft und verliert zahlreiche Punkte, die sich am Ende als entscheidend erweisen könnten. Der Verlauf von Borussia Dortmund entspricht jenem der vergangenen Saisonen, wobei sich die Mannschaft den zweiten Platz einnimmt. Stets zu beachten sind Freiburg und Hoffenheim, die sich im Vergleich zu den vergangenen Ausgaben der deutschen Meisterschaft erneut in den hohen Bereichen der Tabelle befinden. Die Tabelle nach dem 7. Spieltag der Meisterschaft sieht folgendermaßen aus:

    Tabelle Bundesliga 2022/23 am 26.09.2022

    1. Union Berlin - 17 Punkte
    2. Borussia Dortmund - 15 Punkte
    3. Freiburg - 14 Punkte
    4. Hoffenheim - 13 Punkte
    5. Bayern München - 12 Punkte
    6. Borussia M'Gladbach - 12 Punkte
    7. Eintracht Frankfurt - 11 Punkte
    8. Mainz - 11 Punkte
    9. Köln - 10 Punkte
    10. Werder Bremen - 9 Punkte
    11. Augsburg - 9 Punkte
    12. RB Leipzig - 8 Punkte
    13. Hertha Berlin - 6 Punkte
    14. Schalke 04 - 6 Punkte
    15. Bayer Leverkusen - 5 Punkte
    16. Stuttgart - 5 Punkte
    17. Wolfsburg - 5 Punkte
    18. Bochum - 1 Punkt

    Wie man aus der Tabelle sehen kann, fallen die Leistungen von Leipzig und Leverkusen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich schlechter aus, denn die beiden Vereine besetzten in den vergangenen Saisonen noch die erste Hälfte der Rangliste, jedoch haben sie in diesem Jahr einen schlechten Saisonstart hingelegt. Ihr Verlauf war durch verschiedene schwierige Begegnungen in der ersten Jahreshälfte gekennzeichnet. Leipzig begegnete in nur sieben Spielen bereits Borussia Dortmund, Borussia M'Gladbach und Union Berlin. Zudem darf nicht vergessen werden, dass der Einsatz in den europäischen Pokalen sehr kräfteraubend ist. Ähnliches gilt für Bayer Leverkusen mit den Spielen gegen Borussia Dortmund, Hoffenheim und Freiburg, alles Mannschaften im hohen Bereich der Tabelle.

    Der Verlauf von Bayern München war aus den verschiedensten Gründen alles andere als überzeugend. Zuallererst muss hervorgehoben werden, dass sich der Spielkalender mit zahlreichen tückischen Aufeinandertreffen ausgewirkt hat: Die Bayern mussten gegen zahlreiche hartnäckige Gegner der Meisterschaft messen, wobei auch die Duelle in der Champions League sehr anstrengend waren. Allerdings haben die deutschen Meister auch nicht aufgrund der Spielweise überzeugt und Punkte im Spitzenbereich der Tabelle eingebüßt: ein unglückliches Unentschieden gegen M'Gladbach mit 1 zu 1 sowie gegen Union Berlin wieder mit 1 zu 1. Zudem kam der herbe Punkteverlust gegen Vereine, die sicherlich nicht zur Elite des Wettbewerbs angehören, wie Stuttgart (Unentschieden mit 2 zu 2) und Augsburg (Niederlage mit 1 zu 0).

    Wenn man hingegen von den Clubs spricht, die sich in diesem ersten Teil des Turniers durchgesetzt haben, kann man nicht umhin gehen, von der glänzenden Leistungsserie von Union Berlin, denn diese Mannschaft dominiert die nationale Szene, obwohl sie Spiele gegen die stärksten Mannschaften der Meisterschaft ausgetragen hat. Der Verein aus der Hauptstadt scheint auch nicht von den Mühen der Spiele in der Europa League gebremst zu werden: Zusätzlich zum Derby gegen Hertha BSC am ersten Spieltag vermochten sie einen sensationellen Sieg gegen Leipzig am 3. Spieltag mit 2 zu 1 einzufahren, sie deklassierten Schalke 04 am vierten Spieltag mit 1 zu 6 und holten einen Punkt in der Partie gegen Bayern München am fünften Spieltag. Der dominierende Spieler im Laufe der Meisterschaft war Sheraldo Becker, ein holländischer Spieler, der die Torschützenliste mit 6 Toren in den sieben bisher ausgetragenen Begegnungen anführt. Ein unglaubliches Torverhältnis für ihn, der Union Berlin an die Spitze der Tabelle in der Bundesliga katapultiert. Nicht zu vernachlässigen ist auch der Einsatz von Siebatcheu, denn dieser Spieler hat mit drei Toren zu den Erfolgen der Mannschaft beigetragen.

    Hinsichtlich der saisonalen Überraschungen muss der zweite Spieler in der Rangliste der Torschützen genannt werden, nämlich Niclas Füllkrug, deutscher Spieler und Stürmer von Werder Bremen, der bereits fünf Tore in diesem Turnieranfang auf sein Konto geschossen hat. Gerade seine Treffer sind für den Verlauf von Bremen ausschlaggebend: Die Mannschaft befindet sich gegenwärtig in der 10. Position mit 9 Punkten, ein guter Start für einen Verein, der von der Zweiten Bundesliga aufgestiegen ist und den Klassenerhalt anstrebt.

    Zwei weitere Teams, die überdurchschnittliche Leistungen zeigen, sind sicherlich Freiburg und Hoffenheim, im letzten Jahr jeweils auf der sechsten und neunten Position, während sie in der laufenden Spielzeit Kandidaten für eine Platzierung sind, die für die Champions League qualifiziert. Freiburg besetzt gegenwärtig die dritte Stelle mit 14 Punkten, während Hoffenheim hingegen mit 13 Zählern Vierter ist. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass für beide Vereine die Schwierigkeiten noch bevorstehen: Ein Großteil der Spiele wurde gegen nicht sehr starke Gegner bestritten, während die Duelle gegen die Spitzenmannschaften noch vor ihnen liegen, was bedeutende Änderungen in den Hierarchien der Tabelle führen könnte.

    Ergebnisse und Bundesliga, Oktober 2022

    Nach einem recht überraschenden Saisonanfang wird die Meisterschaft mit bedeutenden Ereignissen für die Saison der Bundesliga 2022/23 fortgesetzt, denn nach elf Spieltagen erfolgten verschiedene Änderungen in der Tabelle sowohl im oberen Bereich als auch im Tabellenkeller. Das wichtigste Ereignis ist sicherlich das Vorpreschen von Union Berlin an der Tabellenspitze, eine Mannschaft, die im Moment den Zweitplatzierten Bayern München überholt. Etliche Mannschaften haben Leistungen über den Erwartungen geliefert. Auch Freiburg übertraf alle Prognosen und liegt an dritter Stelle, zwei Punkte hinter der Qualifikation zur Europa League. Ein senkrechter Absturz verzeichneten Borussia Dortmund, Leipzig und Borussia M'gladbach, denen kein guter Start in die neue Saison geglückt ist: Dortmund besetzt die fünfte Stelle, Leipzig ist Achter und Borussia M'gladbach Neunter, wobei diese beiden letzten Teams jeweils 16 Zähler eingesammelt haben und eine ähnliche Lage in der Tabelle aufweisen. Eintracht Frankfurt weist im Vergleich zur letzten Aktualisierung einen ähnlichen Verlauf auf und verteidigt eine Position im Bereich der Champions League. Aber sehen wir uns die Platzierungen in der Tabelle nach dem elften Spieltag an:

    1. Union Berlin - 23
    2. Bayern München - 22
    3. Freiburg - 21
    4. Eintracht Frankfurt - 20
    5. Borussia Dortmund - 19
    6. Mainz - 18
    7. Hoffenheim - 17
    8. RB Leipzig - 16
    9. Borussia M'Gladbach - 16
    10. Köln - 16
    11. Werder Bremen - 15
    12. Augsburg - 14
    13. Hertha Berlin - 11
    14. Wolfsburg - 11
    15. Bayer Leverkusen - 9
    16. Stuttgart - 8
    17. Bochum - 7
    18. Schalke 04 - 6

    Viel Bewegung im unteren Teil wie im oberen Teil der Rangliste. Wie man seit der letzten Aktualisierung merken kann, hat Bayern München begonnen, in der Tabelle vorzupreschen. Die Mannschaft ging vom fünften auf den zweiten Platz über und bestätigt die eigene Rolle als stärkste Mannschaft. Vorläufig hält Union Berlin den Rhythmus der Bayern ein und verteidigt den Punkt Vorsprung, weshalb das Team aus der Hauptstadt den ersten Platz im Alleingang vor allen anderen Mannschaften einnimmt. Auch Freiburg bleibt in der Spitzengruppe an dritter Stelle, jedoch mit 21 Punkten. Frankfurt verbessert sich und erreicht die vierte Position im Champions League-Bereich, nachdem sie zuvor den siebten Rang eingenommen hat. Der Zusammenbruch von Borussia Dortmund, von der zweiten zur fünften Position, eine Mannschaft, die viele Gelegenheiten versäumt hat, um im Spitzenbereich der Tabelle zu bleiben: Besonders gravierend waren die Niederlagen gegen Union Berlin mit 2 zu 0 sowie mit Köln mit 3 zu 2, wobei auch das Unentschieden gegen Bayern München mit 2 zu 2 dazu beigetragen hat. Im Bereich der Conference League bleibt Mainz vor Hoffenheim und Leipzig, zwei Mannschaften, die kurz dahinter folgen.

    Hinsichtlich der Sicherheitszone in der Tabelle sind als Mannschaften unter ihrem Niveau gerade Hoffenheim, Leipzig und Borussia M'gladbach zu nennen. Sie bleiben auf jeden Fall die Hauptkandidaten der Positionen für die Europa League und die Conference League. In diesem Teil der Tabelle tun sich hingegen Werder Bremen, Wolfsburg, Bayer Leverkusen, Hertha Berlin und Köln hervor, wobei besonders der Verlauf des Aufsteigers Werder Bremen zu nennen ist, der nach der schwarzen Periode des Abstiegs in die zweite Bundesliga auf einem guten Niveau zurückgekehrt zu sein scheint. Bayer Leverkusen befindet sich hingegen nach vielen Jahren im Bereich der europäischen Pokale gefährlich nah an den roten Bereich der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor den Abstiegsrängen und besetzt mit 9 Punkten die fünfzehnte Stelle. Die Mannschaft auf dem Relegationsplatz ist Stuttgart mit nur 8 Punkten.

    Im Tabellenkeller befinden sich die beiden letzten Mannschaften in der Tabelle, Bochum und Schalke 04, jeweils mit 7 und 6 Punkten. Schalke muss versuchen, in der Tabelle den Rückstand wettzumachen, wenn der Verein nicht eine Rückkehr in die zweite Bundesliga nach einer einzigen Saison mit den besten Mannschaften Deutschland erleben möchte: Der Club stieg vor einem Jahr auf und möchte nicht eine weitere schwarze Seite in der Geschichte dieses glorreichen Vereins schreiben. Bochum scheint eine Mannschaft mit einigen Chancen mehr zum Klassenerhalt, dem eigenen Saisonziel, zu sein, wobei das Team so schnell wie möglich zulegen muss, um ihn zu erreichen.

    Die Saison erlebt eine sehr interessante Wende mit unerwarteten Ergebnissen und Mannschaften, die die Routine des Turniers regelrecht umkrempeln. Der Wettbewerb steckt noch in den Kinderschuhen, jedoch scheint die Bundesliga eine der überraschendsten Meisterschaften zu sein. Unter den Spielern mit den besten Leistungen ist nach dem Abgang von Lewandowski und Haaland Niclas Füllkrug von Werder Bremen zu nennen, der zusammen mit Christopher Nkunku und Marcus Thuram die Aufmerksamkeit von ganz Europa auf sich gezogen hat und die Torschützenliste anführt. Alle drei genannten Spieler haben bisher 9 Tore geschossen und setzen sich im Vergleich zu den Torschützen aller anderen Vereine ab. Wir werden am Ende sehen, welcher der drei als Torschützenkönig dastehen wird.

Die oberste Liga der deutschen Fußballmannschaft kehrt mit der Saison 2021/22 der Bundesliga zurück, wobei es sich um die 59. Ausgabe des Wettbewerbs handelt. Der Jahrgang startet offiziell am 13. August 2021, während am 14. Mai 2022 die Meisterschaft beendet wird. Im Vergleich zum Vorjahr sind die wichtigsten Neuerungen das Fehlen von Werder Bremen und von Schalke 04 (die in der vorherigen Meisterschaft abgestiegen sind), der Aufstieg von Bochum nach über 10 Jahren seit der letzten Teilnahme in der obersten Liga, sowie Greuther Fürth, die seit der Saison 2012/13 nicht mehr in der Bundesliga dabei war.

Am Ende einer mitreißenden und spektakulären Saison setzt sich Bayern München an der Tabellenspitze durch und gewinnt den Titel zum zehnten Mal in Folge. Verfolgen wir mit HAPPYBET die wichtigsten und bewegendsten Augenblicke der obersten Klasse des deutschen Fußballs.

Bundesliga 2021/22: die Hinrunde

Nach einem brillanten Beginn von Wolfsburg an der Spitze der Tabelle in den ersten Spieltagen der Bundesliga 2021/22 übernimmt Bayern München ab dem 6. Spieltag die Tabellenspitze und ist fest entschlossen, den Erfolg des Vorjahres zu wiederholen. Die bayerische Mannschaft bestätigt also die Erwartungen, nicht nur nach dem Sieg im Jahrgang 2020/21, dem 31. deutschen Meistertitel (und dem 9. in Folge), sondern auch dem Gewinn des deutschen Supercups, des UEFA-Supercups sowie der Klub-Weltmeisterschaft. Am Ende der Hinrunde führt Bayern München die Tabelle mit insgesamt 43 Zählern durch 14 Siegen, 1 Unentschieden und nur 2 Niederlagen an. An zweiter Stelle folgt Borussia Dortmund, der einzige Konkurrent zum Endsieg in der Meisterschaft in dieser Saison (allerdings liegt die Mannschaft 9 Punkte hinter dem Verein aus München). Im Tabellenkeller verweilt der gerade erst aufgestiegene Verein des Dreiklees, der in den ersten 17. Spieltagen der Bundesliga 2021/22 gerade mal einen Sieg und 2 Unentschieden erzielt hat (und die aber eine lange Serie von Niederlagen hinnehmen muss).

Am Ende der Hinrunde stehen an der Spitze der Torschützenliste 2021/22 der deutschen Meisterschaft Robert Lewandowski, erneut ein Anwärter für den Titel als bester Stürmer der Saison, Patrik Schick und Erling Haaland, gefolgt von Anthony Modeste und Christopher Nkunku. Gemäß den Erwartungen waren die besten Teams in der Hinrunde Bayern München und Borussia Dortmund, wobei die Leistung von Leipzig beachtenswert ist, denn es ist nicht nur eine der Spitzenmannschaften der Meisterschaft, sondern profiliert sich auch in der Europa League, wo sie sich besonders hervortut.

Im Bereich der Qualifikation zur Champions League ist auch Bayer Leverkusen präsent, eine Mannschaft, die gewöhnlich um die Qualifikation zur Europa League kämpft und sich in diesem Jahr als Alternative im Kampf um die Meisterschale erweist, für welche üblicherweise Bayern München und Dortmund wetteifern. Im Hinblick auf die Rückrunde wird eine Festigung der Führung von Bayern München und eine Favoritenrolle für den Gewinn der Champions League erwartet, was auch für Borussia Dortmund gilt, wobei für diese Mannschaft nicht mit einem Spitzenergebnis in den europäischen Wettbewerben gerechnet wird. Der Verlauf von Köln lässt sich ebenfalls sehen, denn diese Mannschaft hat den Bereich für die Qualifikation zu den europäischen Wettbewerben ins Visier, insbesondere für die Qualifikation zur Conference League.

Hinsichtlich des Abstiegbereichs profiliert sich Bochum mit einigem Vorsprung auf die Drittletztplatzierten, obwohl die Mannschaft am Anfang der Meisterschaft als ein Abstiegskandidat gehandelt wurde. Davon sind insbesondere Hertha Berlin, Arminia Bielefeld und Greuther Fürth betroffen. Auch Stuttgart und Augsburg sind im Abstiegskampf verwickelt, hoffen jedoch mehr als andere, einen bestimmten Abstand von der Gefahrenzone zu bewahren. Nur zwei von diesen steigen direkt ab, während der Drittletzte die Relegationsspiele gegen einen der Aufstiegskandidaten der 2. Bundesliga zur Bundesliga bestreiten muss.

Das einzige Team, das bisher den Erwartungen auf nationaler, wie auch auf internationaler Ebene entsprochen hat, ist Bayern München, denn die bayerische Mannschaft befindet sich gegenwärtig an erster Stelle und ist auch eine der wichtigsten Kandidaten für den Gewinn der Champions League. Trotz des jungen Alters des Kaders merkt man den Qualitätsunterschied im Vergleich zu den wichtigsten Herausforderern der Meisterschaft.

Bisher war der Verlauf von Eintracht Frankfurt nicht überzeugend, denn die Mannschaft verweilt trotz der hervorragenden Situation in den europäischen Pokalen nur in der Mitte der Tabelle der Meisterschaft und bleibt vom Bereich für die Qualifikation zu den europäischen Veranstaltungen weit entfernt, wobei die Weißroten die Gefahr laufen, sich nicht für einen der europäischen Veranstaltungen zu qualifizieren und das Saisonziel auf miserable Weise zu verfehlen. Ähnliches gilt für Borussia Mönchengladbach, die Weißschwarzen, die sich oft für die Europa League qualifiziert haben, die allerdings im laufenden Jahr weit davon entfernt zu sein scheinen und die schlechteste Leistung in den letzten fünf Jahren liefern könnten. Nach diesen Ausführungen sehen wir uns an, wie die Rückrunde in der höchsten Liga des deutschen Fußballs verlaufen ist.

Bundesliga 2021/22: die Entscheidungen in der Rückrunde

Am 14. Mai 2022 fanden die Begegnungen des sechsunddreißigsten und letzten Spieltags der deutschen Meisterschaft statt, wobei die Entscheidungen hinsichtlich der Abstiege, der Qualifikationen zur Champions League und den anderen europäischen Wettbewerben gefallen sind. Die bereits erfolgten Entscheidungen mit einigen Spielen im Voraus betreffen den zehnten Meistertitel in Folge für Bayern München, während am Tabellenende Greuther Fürth die Bundesliga im Geist bereits verlassen hat, da dieser Verein bereits mathematisch in die 2. Bundesliga abgestiegen ist. Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen, jeweils Zweiter und Dritter in der Tabelle, haben sich bereits mathematisch für die nächste Veranstaltung der Champions League qualifiziert. Am letzten Spieltag der Meisterschaft endet Leipzig nach dem Unentschieden mit 1 zu 1 gegen Arminia Bielefeld die Rückrunde auf dem vierter Platz mit 58 Zählern und qualifiziert sich für die Champions League des nächsten Jahres, während Arminia Bielefeld in die 2. Bundesliga absteigt. Freiburg mit dem Spieler Grifo schafft nicht die Qualifikation und endet an sechster Stelle mit 55 Punkten, wobei sich die Mannschaft dadurch mit der Teilnahme zur nächsten Europa League tröstet. Eintracht Frankfurt gewinnt die Europa League und schlägt Glasgow Rangers im Finalspiel. Die Begegnung im Ramón Sánchez-Pizjuán in Sevilla wurde nach dem Elfmeterschießen entschieden, nachdem die reguläre Spielzeit und die Verlängerung mit 1 zu 1 geendet war (Treffer von Joe Aribo für Rangers und von Rafael Santos Borré für Eintracht ). Für Rangers war der verschossene Elfmeter durch den von Juventus ausgeliehenen Waliser Aaron Ramsey entscheidend. Eintracht jubelt mit dem Gewinn der zweiten Europa League 42 Jahre nach dem Sieg der ersten, die damals noch UEFA-Pokal hieß. In der Bundesliga platzierte sich die Eintracht von Oliver Glasner an elfter Stelle, aber der Sieg in Europa ermöglicht die Qualifikation zur nächsten Champions League. An der Europa League nimmt zusätzlich zu Freiburg auch Union Berlin teil, während sich Köln bereits einen Platz in der Conference League gesichert hat. Dank der Niederlage von Hertha in Dortmund schafft Stuttgart den Klassenerhalt in der Schlussphase der Liga durch den Sieg mit 2-1 gegen Köln. Hertha Berlin unter der Führung von Felix Magath gewinnt mit 2 zu 1 gegen den Drittplatzierten der zweiten Bundesliga Hamburg und spielt weiter in der Bundesliga.

Der Sieg verleiht der Hauptstadtmannschaft neues Kraft, die eine der schwierigsten Saisonen in ihrer Geschichte hinter sich hat und fast in die 2. Bundesliga abgestiegen sind. Dasselbe Glück teilten nicht Arminia Bielefeld und Greuther Fürth, die nach einer recht enttäuschenden Saison direkt in die 2. Bundesliga abgestiegen sind. Deren Verlauf schien bereits nach den ersten Begegnungen in der Meisterschaft belastet, wenn beide begonnen haben, wertvolle Punkte gegen die Besten der Meisterschaft, aber auch gegen die unmittelbaren Konkurrenten für den Klassenerhalt zu verlieren. Der Gang in die untere Liga scheint gerade durch die Niederlagen in den Direktduellen mit den Mitstreitern im Abstiegskampf entschieden worden zu sein. Dies gilt insbesondere für Arminia Bielefeld, die mit wenigen Punkten Unterschied zu Hertha Berlin abgestiegen ist, im direkten Duell gegen die Hauptstädtler in der Hinrunde 2 zu 0 verspielt und sich dann in der Begegnung der Rückrunde ein Unentschieden ergeben und dabei wichtige Punkte verloren hat.

Der Ausgang entsprach mehr oder weniger jenem am Ende der Hinrunde. Der Verlauf in Europa von Eintracht Frankfurt war beachtenswert, denn die Mannschaft entschied den Endsieg und auch die Qualifikation zur Champions League des nächsten Jahres für sich. Die Weißroten haben sich im Verlauf gegen einige der wichtigsten Mannschaften Europas durchgesetzt, allen voran Barcelona, die im Viertelfinale der Europa League mit einer überragenden Leistung besiegt wurde und der Mannschaft aus Frankfurt den Zugang zum Halbfinale ermöglicht hat.

Der Verlauf von Köln war sehr bemerkenswert, wobei die Mannschaft im nächsten Jahr an der Conference League teilnehmen wird. Die Qualifikation zu den europäischen Wettbewerben war dank des deutlichen Abstandes zum Achtplatzierten Mainz deutlich. Die Leistung von Köln wird durch den punktemäßig geringen Unterschied zur Qualifikation für die Europa League verdeutlicht, denn es fehlten lediglich drei Punkte zur zweitwichtigsten europäischen Veranstaltung: Die Qualifikation wurde von Freiburg mit 55 sowie von Union Berlin mit 57 Zählern erzielt, zwei Teams, die überdurchschnittliche Leistungen im Vergleich zu den Erwartungen am Anfang der Saison geliefert haben, wobei deren größter Verdienst die Tatsache ist, dass sie die guten Leistungen in der Hinrunde bis zum Schluss fortgesetzt haben.

Ähnliches gilt für Union Berlin, wobei die Mannschaft nur um einen Punkt die Qualifikation zur Champions League verpasst hat. Nach der Qualifikation zur Conference League im Vorjahr steigerte sich die Mannschaft aus der Hauptstadt und schaffte die Qualifikation zur zweitwichtigsten europäischen Veranstaltung. Jetzt gehen wir aber mehr ins Detail und sehen uns an, wie die Saison geendet ist sowie wie die Tabelle zuletzt ausschaut.

Bundesliga 2021/22: das Saisonfinale

Auch in dieser Saison endete die Bundesliga, wie in den neun vorangehenden Jahrgängen, nämlich mit der erneuten Meisterschale für Bayern München, wobei dies der 32. Meistertitel, der 10. in Folge, der erste unter der Führung von Julian Nagelsmann, jedoch der letzte von Robert Lewandowski war, der seine letzte Saison in Deutschland bestritten hat. Fünf deutsche Vereine qualifizieren sich direkt zur Gruppenphase der Champions League: Bayern München, dem Zweitplatzierten Borussia Dortmund, der sich von Erling Haaland mit einem Wechsel zu Manchester City verabschiedet hat, Bayer Leverkusen, Leipzig und Eintracht Frankfurt, Gewinner der Europa League. Ein weiteres Wunder in dieser Saison ist die Qualifikation von Köln zur Conference League, während die frisch Aufgestiegenen Greuther Fürth und Arminia Bielefeld sofort wieder in die 2. Bundesliga zurückkehren. Hertha Berlin rettet sich nach dem Relegationsspiel gegen Hamburg, während Stuttgart den Klassenerhalt erst mit dem Tor in der 92. Spielminute am letzten Spieltag gegen Köln geschafft hat.

Die Ergebnisse des letzten Spieltags:

  • Union Berlin-Bochum 3-2
  • Borussia Dortmund-Hertha Berlin 2-1
  • Augsburg-Greuther Fürth 2-1
  • Stuttgart-Köln 2-1
  • Wolfsburg-Bayern München 2-2
  • Mainz-Eintracht Frankfurt 2-2
  • Arminia Bielefeld-Leipzig 1-1
  • Bayer Leverkusen-Freiburg 2-1
  • Borussia M'Gladbach-Hoffenheim 5-1

Die Qualifikationen und Relegationen 2021/22:

  • Deutscher Meister: Bayern München
  • Qualifikation zur Champions League 2022/23: Bayern München, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Leipzig und Eintracht Frankfurt
  • Qualifikation zur Europa League: Union Berlin, Freiburg
  • Qualifikation zur Conference League: Köln
  • in die 2. Bundesliga abgestiegen: Greuther Fürth, Arminia Bielefeld

Die endgültige Tabelle der Bundesliga 2021/2022:

  1. Bayern München 77
  2. Borussia Dortmund 69
  3. Bayer Leverkusen 64
  4. Leipzig 58
  5. Union Berlin 57
  6. Freiburg 55
  7. Köln 52
  8. Mainz 46
  9. Hoffenheim 46
  10. Borussia M’Gladbach 45
  11. Eintracht 42
  12. Wolfsburg 42
  13. Bochum 42
  14. Augsburg 38
  15. Stuttgart 33
  16. Hertha 33
  17. Arminia Bielefeld 28
  18. Greuther Fürth 18

Rettung für Stuttgart in der 92. Spielminute am letzten Spieltag

Zahlreiche Emotionen in den letzten Augenblicken zwischen Stuttgart und Köln, das meisten umkämpfte Duell des Spieltags. Ein Tor in der 92. Minute ermöglicht den Sieg von Stuttgart mit 2 zu 1 gegen Köln und bringt den Klassenerhalt und den Verbleib in der Bundesliga dank der gleichzeitigen Niederlage von Hertha Berlin zu Hause bei Borussia Dortmund. Die Oberhand hat dank des besseren Torunterschieds die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo, der einen großartigen Erfolg mit Tausenden von Fans auf dem Spielrasen feiert. Die Gastgeber legen einen furiosen Spielstart hin und erkämpfen sich früh einen Elfmeter: Er wird von Sasa Kalajdzic verschossen, jedoch erhebt er sich nach der nachfolgenden Ecke höher als alle anderen und köpft den Ball ins Tor für das 1 zu 0 für die eigene Mannschaft. Nach der Pause kann der Torhüter der Hausmannschaft Müller einen einfachen Ball nicht halten, wobei Modeste ihn ins Netz schleudert und den Einstand herbeiführt. Das Spiel bleibt bis zur 92. Minute in der Schwebe, wenn Endo aus dem Nichts auftaucht und das Siegestor zum Klassenerhalt erzielt. Die Mercedes Benz Arena explodiert in einem Jubeltaumel für den fast nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt durch die Stuttgarter unter Matarazzo.

Bayer Leverkusen-Freiburg 2-1

Ein weiteres umkämpftes Spiel in dieser Schlussphase der Saison ist die Begegnung zwischen Leverkusen und Freiburg: Während Bayer bereits für die Champions League qualifiziert ist, muss sich Freiburg einen Platz in Europa erst erkämpfen. Die Hausmannschaft startet gut ins Spiel, doch die erste gute Chance im Duell wird von den Gästen vergeudet, die mit Hofer die Latte treffen. Gleich nach der 30. Minute nutzt Schick nicht eine gute Torchance und verfehlt sein 25. Tor in der Spielzeit, das sein persönlicher Rekord für die Mannschaft gewesen wäre. Freiburg sorgt für Torgefahren, insbesondere durch Grifo mit einem Bogenschuss in der 43. Spielminute, der knapp ins Aus landet. In der 53. Spielminute kommt es zur Führung: Schick dringt im Alleingang in den gegnerischen Strafraum ein, legt für Alario auf, der den Ball nur ins Netz für das 1 zu 0 begleiten muss. Bayer vergeudet zu viele Chancen und Freiburg profitiert davon für den Ausgleich in der 88. Spielminute durch Haberer, der die Aussichten der Gäste für die Qualifikation zur Champions League anfacht, jedoch macht Palacios alles zunichte, indem er einen Fehler durch den gegnerischen Torwart ausnutzt und das endgültige 2-1 erzielt. Freiburg verpasst den Zugang zur Champions, kann sich aber immerhin mit der Qualifikation zur Europa League trösten.

Borussia M’Gladbach-Hoffenheim 5-1: Torfestival von Borussia

Die Saison 2021/22 von Borussia M’Gladbach endet mit vielen Toren gegen Hoffenheim, was den Spielern von Hütter zum Erreichen der zehnten Stelle in der Meisterschaft nach einer enttäuschenden Spielzeit hilft. Hoffenheim geht nach nur vier Minuten mit Kramaric in Führung, der den Anschlusstor für seine Mannschaft erzielt, bevor die Gastgeber die Torflut beginnen. In der 25. Spielminute springt Plea höher als alle anderen, wobei der gegnerische Torwart mit dem Fuß den Ball hält, allerdings ist er gegen den nachfolgenden Abstauber von Stindl machtlos. In der 43. Spielminute legt Plea erneut mit einem verwandelten Elfmeter zu und bis zur Pause ändert sich nichts mehr am Ergebnis. In der zweiten Hälfte trifft Mönchengladbach dreimal, zuerst mit Hofmann, dann mit Embolo sowie erneut mit Hofmann. Trotz der Niederlage endet Hoffenheim mit 46 Punkten in der Tabelle, 1 Punkt mehr als Borussia.

Union Berlin-Bochum: 3-2

Im letzten Spiel des Tages gewinnt Union zu Hause mit 3-2 und bringt einen wichtigen Sieg nach Hause, um sich zum zweiten Mal in Folge für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren, und zwar gegen die Mannschaft aus Bochum, die bereits während der Meisterschaft für Überraschungen gesorgt hat. Nach nur fünf Minuten liegt die zweite Mannschaft aus Berlin bereits in Führung dank des Treffers von Promel, während die Erweiterung der Führung durch den verwandelten Elfmeter von Awoniyi in der 24. Spielminute erfolgt. Das Spieltempo nimmt in der zweiten Halbzeit ab, Zoller halbiert den Rückstand in der 55. Spielminute, während Lowen zwanzig Minuten später den Ausgleich schafft. Jedoch erweist sich Awoniyi in einer kritischen Phase als der Matchwinner für Union: Der Spieler aus Nigerien schießt das endgültige 3-2 und führt die Berliner zu ihrer zweiten europäischen Qualifikation in Folge.

Mainz-Eintracht Frankfurt: 2-2

Das Spiel in Mainz ist heiß umkämpft, mit einem Unentschieden zwischen den beiden Mannschaften, die bereits in Sicherheit sind und nichts mehr im Turnier zu erreichen haben. Die Torschützen heißen Ingvartsen mit einem Doppelpack und Tuta sowie Borré für die Mannschaft aus Frankfurt.

Arminia Bielefeld-Leipzig: 1-1

Zusammen mit Greuther Fürth steigt Arminia mathematisch in die 2. Liga nach dem Unentschieden zu Hause gegen Leipzig ab. Arminia hätte sich für die Relegation qualifiziert, wenn sich eine Reihe von verschiedenen Ergebnissen ergeben hätte, doch daraus wurde nichts. Serra bringt die Spieler von Kostmann in Führung, dann gleicht Orban in der Nachspielzeit aus. Ein Unentschieden, mit dem die Mannschaft von Tedesco den Sprung in die Champions League schafft, ohne den Ansturm von Freiburg auf die vierte Position fürchten zu müssen.

Augsburg-Greuther Fürth: 2-1

Augsburg, der die Rettung bereits in der Tasche hat, endet die Saison mit einem Heimerfolg, 2 zu 1 gegen den bereits abgestiegenen Greuther Fürth. Die Begegnung mit einem niedrigen Spieltempo ist durch wenig Emotionen und Torchancen gekennzeichnet. In der 11. Spielminute trifft die Heimmannschaft mit einem verwandelten Elfmeter durch Caligiuri und ändert das Ergebnis. Der Ausgleich erfolgt in der 23. Spielminute durch das im Jahre 2000 geborene Talent Ngankam, jedoch erzielt Gregoritsch die erneute Führung für die Gastgeber (84’) und führt zur 22. Niederlage in der Saison für Fürth.

Robert Lewandowski verlässt Bayern München

Der polnische Stürmer bestätigte, dass er Bayern München nach acht Saisonen und 344 Toren in 374 Spielen verlassen würde. Lewandowski nahm die Vertragsverlängerung des bayerischen Vereins nicht an und äußerte den Wunsch nach neuen Erfahrungen. Der Vertrag des Spielers aus Polen galt bis zum 30. Juni 2023 mit der Mannschaft aus München, doch es wird über einen Transfer zum Barcelona spekuliert, denn dieser Verein ist seit Längerem hinter dem Spieler her. Der Spieler erklärte, nach dem Ende der Nations League über seine Situation sprechen zu wollen. Lewandowski kam 2014 von Borussia Dortmund nach München, wo er 343 Treffer in 373 Begegnungen erzielt hat. Seine Leistungen haben beträchtlich zum Gewinn von acht Meisterschaften durch Bayern beigetragen, einschließlich der Champions League 2019/2020, des UEFA-Supercups und der Vereinsweltmeisterschaft. Außerdem wurde Lewandowski mit den gegen Salzburg erzielten drei Toren im Achtelfinale der Champions League zum schnellsten Torschütze aller Zeiten im Turnier.

Haaland wechselt in die Premier League: Wer wird ihn in Deutschland ersetzen?

Es steht schwarz auf weiß: Erling Haaland ist ein neuer Stürmerstar für Manchester City. Die norwegische Spitze verlässt Borussia Dortmund und unterschreibt bei Manchester City von Pep Guardiola, wo er ca. 20 Millionen Euro pro Saison verdienen wird. Am Tag des Wechsels zu City von Borussia von Haaland verriet der deutsche Verein auch den neuen Stürmer anstelle des Norwegers. Es handelt sich um den zwanzigjährigen Karim Adeyemi, Jahrgang 2002, der aus Salzburg für ungefähr 38 Millionen Euro kommt. Der junge deutsche Stürmer hat in der Vorsaison mit Salzburg 22 Tore und 6 Zulagen in 35 Spielen erzielt und wurde zum Torschützenkönig in der österreichischen Bundesliga. Adeyemi hat bis zum 30. Juni 2027 mit BVB unterschrieben und bekundete seine Zufriedenheit für den Wechsel zu Borussia.

Wie bei jedem anderen europäischen Sportwettbewerb wurde auch die Bundesliga mit geschlossenen Stadien wiedereröffnet. Leider hat die die Coronovirus-Pandemie einen Fußball hinterlassen, der nicht mehr ganz derselbe ist, wie wir ihn kannten, wie man an den stark reduzierten Investitionen der Mannschaften sehen kann. Die Bundesliga 20/21 lebt also eine Art Déjà-vu mit dem üblichen Bayern München als Tabellenführer und einige Variationen bei den Folgemannschaften. Am Ende des vierundzwanzigsten Tages stehen die Bayern tatsächlich mit 55 Punkten an der Tabellenspitze. Mit 3 Niederlagen und 4 Unentschieden sind sie zwar nicht ganz unschlagbar, aber die 71 erzielten Tore von einer starken Mannschaft, die auch in Europa dominiert. Beim wichtigsten aller Siege schlug Bayern den FC Schalke 04 mit 8:0, und Torschützenkönig Robin Lewandoski hat bereits 31 Tore erzielt und ist auf dem besten Weg, den Goldenen Schuh zu gewinnen.

Das einzige Team, das dieses Tempo halten kann, ist der Red Bull Leipzig, das mit 53 Punkten nur 2 Punkte hinter Bayern liegt. Leipzig ist ein gut organisiertes Team, dem ein echter Stürmer fehlt, in der aber jeder ein Tor macht. Der einzige Vorteil, den sie gegenüber dem FC Bayern München haben kann, besteht darin, dass sie nicht mehr an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen. Weiter hinten in der Gesamtwertung, im Kampf um die Champions- und Europa-League-Plätze, befinden sich die folgenden Mannschaften: Wolfsburg 45, Frankfurt 43, Leverkusen 40, Dortmund 39.

Endergebnisse Bundesliga 2020/2021: Sieger und Geehrte

Am Ende der Bundesliga 2020/21 bewährt sich wieder einmal Bayern München, die sich in der gesamten Saison an der Tabellenspitze bewährt hat. Nicht schlecht war die Leistung von Leipzig mit 65 Zählern vor Borussia Dortmund mit 64. Die letzte Mannschaft, die sich für die Champions League qualifiziert, ist Wolfsburg an vierter Stelle mit 61 Punkten. Unglaublich auch die Leistung von Eintracht Frankfurt mit nur einem Punkt hinter der Qualifikation zur Champions League. Die Weißroten erzielen somit eine gute Platzierung im Bereich der Europa League, ein Wettbewerb, der zu ihnen passt und in dem sie sich bestimmt profilieren werden. Zusammen mit ihnen wird auch Bayer Leverkusen an die Europa League dank des sechsten Platzes mit 52 Punkten teilnehmen.

An die Conference League nimmt hingegen Union Berlin teil, eine Mannschaft, die sich an siebter Stelle mit 50 Punkten klassifiziert hat und 1 Punkt Vorsprung auf Borussia Mönchengladbach mit 49 Zählern hatte.

Tragödie am Tabellenende für Köln, Werder Bremen und Schalke 04. Zwei historische Vereine des deutschen Fußballs steigen in die 2. Bundesliga ab, nämlich die Grünen aus Bremen und die Weißblauen aus Gelsekirchen. Eine schreckliche Saison für den deutschen Fußballs. Köln muss sich im Relegationsspiel um den Verbleib in der Bundesliga bewähren. Hier muss die Mannschaft gegen Holstein Kiel in einem Hin- und Rückspiel antreten. Im ersten Spiel gewinnt Kiel mit 0 zu 1, im Rückspiel werden die Aufstiegshoffnungen mit einem haushohen 1 zu 5 in Köln am 29. Mai 2021 zerschlagen.

Eine Saison unter den Erwartungen von verschiedenen Vereinen, von denen mehr erwartet wurde. Zuallererst Mönchengladbach, der sich mehrere Jahre lang stets für die Europa League qualifiziert hatte, ist auf die achte Position zurückgefallen und hat die Qualifikation zur Europa League und sogar zur neuen Conference League verpasst. Im Vergleich zum Vorjahr hat auch Hoffenheim vom Bereich der Europa League (sechste Stelle) nur die Mitte der Tabelle erreicht. Die Weißblauen kamen auf die elfte Position mit 41 Punkten, 11 Zähler weniger als im Vorjahr.

Hinsichtlich der individuellen Ehrungen im Turnier. Robert Lewandowski wurde wieder einmal Torschützenkönig mit insgesamt 41 Treffern. Allerdings wurde das junge Talent Erling Håland, Stürmer von Borussia Dortmund, als bester Spieler der Meisterschaft anstelle der polnischen Spitze ernannt. Ein historischer Tag für den norwegischen Spieler.

Die Bundesliga 2019/20 ging bis zum 25. Spieltag, bevor sie aufgrund des Gesundheitsnotstands im Land, in Europa und in der Welt ausgesetzt wurde. In der Rangliste bis zu diesem Zeitpunkt lag FC Bayern München mit 55 Punkten vier Punkte hinter Borussia Dortmund auf Platz eins. Die Bayern standen an der Spitze des Turniers, ohne es jedoch zu dominieren, wie es in den letzten zehn Jahren der Fall war. Die heftigsten Gegner, die sich im Vorfeld der Deutschen Meisterschale sicherlich nicht ergeben haben, waren Borussia Dortmund, Leipzig und Borussia Mönchengladbach. Dortmund hat mit Juan Sancho, Reus und dem jungen Haaland, den man im Januar aus Salzburg geholt hat, eine wirklich beeindruckende Mannschaft zusammengestellt. Leipzig konzentriert sich stattdessen auf Timo Werner, der vor der Pause mehr als 20 Tore erzielt hat. All diese Faktoren in Verbindung mit dem schwachen Saisonstart der Bayern, machten das Ergebnis des Turniers ungewisser, aber die amtierenden Champions kehrten in ihr gewohntes Tempo zurück und Robin Lewandowski, der bayerische Stürmer, war zeitweise nicht zu stoppen.

Die Wiederaufnahme der Meisterschaft, die im Juni 2020 und somit nach etwa 3 Monaten stattfand, brachte die Dinge wieder in Ordnung. Der Stopp hat sich sicherlich auf die körperliche Verfassung der Teams ausgewirkt, aber Bayern München war in der Lage, daraus einen Vorteil zu ziehen, indem sie eine Reihe von Siegen einfuhren, die ihnen den nötigen Vorsprung verschafften, um eine weitere Meisterschaft zu gewinne. Das Endergebnis war: Bayern 82, Dortmund 69, Leipzig 66 und Mönchengladbach 65. In der gleichen Saison wurde Bayern München auch Europameister, indem es im Finale gegen Paris Saint Germain die Champions League gewann.

Am Tabellenende litten bereits vor dem Stopp Paderborn, Werder Bremen und Düsseldorf. Diese kommen zuletzt in dieser Reihenfolge: Werder Bremen 31 Punkte, Düsseldorf 30 und Paderborn 20. Das einzige Team, das sich vor dem Abstieg bewahrt hat, ist Werder Bremen, das das in den Playoffs gegen Heidenheim gewinnt und Dritter in der 2. Bundesliga wurde.

Die Bundesliga entwickelt sich technisch und spielerisch immer weiter, und insgesamt ist zu beobachten, wie die Ideen der jüngeren Trainer den deutschen Fußball taktisch auf die nächste Stufe heben. Dazu gehören Marco Rose (42) bei Borussia Mönchengladbach, Julian Nagelsmann (32) bei Leipzig, Ante Covic (43) bei Herta Berlin, Sandro Schwarz (40) bei Mainz und natürlich Niko Kovac (47), der mit Bayern München Super Cup und die Meisterschaft gewann. Auch in diesem Jahr haben sich die Bayern den Herausforderern zum siebten Mal in Folge gestellt, ein absoluter Rekord, der von der außergewöhnlichen Unternehmensstruktur zeugt, auf die sich das Team verlassen kann. Man kann jedoch mit Recht behaupten, dass hinter dem größten Team die ganze Bewegung voranschreitet, angefangen bei Borussia Dortmund, die in der Meisterschaft nur 2 Punkte hinter ihnen liegen. Ein solch hohes Wettbewerbsniveau wird sicherlich dazu führen, dass sich andere Titelträger an der deutschen Meisterschaft versuchen und vor allem die trübe Zeit der deutschen Nationalmannschaft zugunsten eines neuen Siegeszyklus beenden.

Die höchste Spielklasse der Fußball-Bundesliga wird jährlich ausgetragen und besteht nach der aktuellen Formel aus 18 Mannschaften, die alle in einem Hin- und Rückspiel gegeneinander antreten.

Am Ende des Jeder-gegen-jeden-Turniers wird die erstplatzierte Mannschaft Deutscher Meister, gewinnt die Deutsche Meisterschale ( der Pokal für den Sieger der Bundesliga) und ist für die Champions League qualifiziert. Um sich für die Champions League zu qualifizieren, sind auch der zweite, dritte und vierte Platz nützlich. Der Klub, der den fünften Platz belegt, nimmt an der UEFA Europa League teil, der Sechste qualifiziert sich für die Vorrunde desselben Wettbewerbs, zusammen mit dem Gewinner des nationalen Cups. Die beiden letzten Mannschaften steigen in die zweite Bundesliga ab, während der Drittletzte ein Entscheidungsspiel gegen den Drittplatzierten der zweiten Liga bestreitet.

Geschichte der Bundesliga

Die Geschichte des deutschen Fußballs ist aufgrund des Zweiten Weltkriegs besonders komplex, da das deutsche Staatsgebiet nach dem Zweiten Weltkrieg in zwei Nationen geteilt wurde, was sich auch auf den Sport auswirkte. Nach einer ersten Periode, die aus regionalen Turnieren mit nationalen Endspielen bestand, wurde 1933 die Reichsliga gegründet, die aufgrund der geopolitischen Ereignisse in der Zeit sogar einige österreichische Mannschaften umfasste. Von 1945 bis 1949 fanden verschiedene regionale Meisterschaften statt und brachten dann zwei verschiedene Ligen hervor, eine in der Bundesrepublik Deutschland und die andere in der Deutschen Demokratischen Republik. Die derzeitige Bundesliga (eine Bezeichnung, die auch von der Österreichischen Meisterschaft übernommen wurde) wurde 1963 gegründet (Oberliga war der Name der Liga der DDR) und umfasst von 1991-92 auch die Teams des ehemaligen Ostdeutschlands.

Bei den mehr als 100 Bundesliga-Turnieren und den früheren Turnieren haben 28 Teams zumindest einmal die deutsche Meisterschaft gewonnen. Bayern München ist zweifellos die führende Mannschaft in dieser Wertung, die 1931/32 ihren ersten deutschen Titel gewann, bevor sie in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre auf die Siegerstraße zurückkehrte. Andere mehr oder weniger bekannte Vereine wurden mit dem Titel des deutschen Meisters ausgezeichnet, wie zum Beispiel: Nürnberg, Borussia Dortmund, Schalke 04, Hamburg, Stuttgart, Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen, Kaiserslautern, Köln, VfB Leipzig, Greuther Fürth, Hertha Berlín, Viktoria Berlin, Hannover 96, Dresdner, Karlsruher FV, Holstein Kiel, München 1860, Fortuna, Frankfurt Berliner TuFC Union 92, Eintracht Braunschweig, Rot-Weiss Essen, Freiburger, Karlsruhe, Waldhof Mannheim, Rapid Vienna und Wolfsburg.

Die HPYBET (HAPPYBET) Sportwetten Website und Apps werden von Trinity Bet Operations Ltd., einem in Malta eingetragenen Unternehmen mit Registrierungsnummer C 67122 betrieben. Trinity Bet Operations Ltd. hat ihren Sitz in 4, Center Dome, Level 1, Triq Il-Bazilika, Il-Mosta MST 3291, Malta und ist ein in Deutschland mit Erlaubnis vom 22. Dezember 2022 behördlich zugelassener Sportwettveranstalter unter Aufsicht der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL). HAPPYBET Slots wurde mit Bescheid vom 08. Mai 2023 die behördliche Erlaubnis zur Veranstaltung von virtuellen Automatenspielen in Deutschland erteilt (behördlich zugelassener Veranstalter von virtuellen Automatenspielen).

Frontend Version: 1.1.6.20-48185